FotoGesetzGroßbritannienRockVerbot

Upskirting: Fotografieren unter den Rock verboten!

In Großbritannien gibt’s jetzt ein Gesetz, das das Fotografieren unter den Rock verbietet. Eine Frau, die selbst Opfer wurde, hat sich dafür eingesetzt!

Juli 2017. Gina Martin feiert bei einem Musikfestival im Londoner Hyde Park. Plötzlich wird sie von zwei Unbekannten bedrängt. Kurz darauf zückt einer der beiden sein Handy, schießt ein Foto von unter ihrem Rock und schickt es per WhatsApp an seinen Kumpel. Gina reagiert fix, schnappt sich das Smartphone und bringt es zu den Sicherheitskräften des Konzerts. Die informieren die Polizei – der Mann wird zur Löschung des Fotos gezwungen. Nur wenige Tage später werden die Ermittlungen eingestellt, weil für das Vergehen zu diesem Zeitpunkt in England und Wales kein Strafmaß existiert. Auch in Deutschland ist das Upskirting bis heute nur eine Ordnungswidrigkeit, für die maximal ein Bußgeld zu zahlen ist. Die Weiterverbreitung solcher Bilder der absoluten Intimsphäre ist strafbar, nicht aber das Anfertigen selbst.

 

Fight for your right!

 

Das Fotografieren unter den Rock von Gina Martin hatte für den Typ aus dem Hyde Park keinerlei Konsequenzen. An diesem Punkt entschließt sich die junge Frau, das Ganze selbst in Angriff zu nehmen. Was ist nicht ist, kann schließlich noch werden! Sie startet eine Petition im Netz und wird dort von über 111.000 Menschen unterstützt. Ihr Anwalt Ryan ist ihr ständiger Begleiter. Gemeinsam mit ihm arbeitet sie an einem neuen Gesetz, das diese sexuelle Belästigung in den Strafenkatalog aufnimmt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

WE FOUGHT THE LAW AND… WE WON. 💥💥💥💥💥💥 18 months ago a man stuck his hand between my legs and took photos of my crotch without my consent. 18 months ago I decided I wasn’t going to brush sexual assault off anymore. 18 months ago I discovered it wasn’t sexual offence and decided I was going to try and change the law for all of us. Today, our progressive, gender-inclusive, legally sound bill to make upskirting a sexual offence passed it’s last stage. With no legal or political experience I manage to change the law and enact the Voyeruism Offences act. Sexual harrassment does not have to be part of you life. It’s does not have to be ‚just the way it is‘, and if you don’t like something, you can change it. I am living proof of that. Thank you all for all of your messages, sharing the campaign and all the general amazing love you have given me during what has been the hardest period of my life. Guys. We did it. 💗 And to sir Christopher Chope I say: nice try. 👋👋👋👋

Ein Beitrag geteilt von G I N A M A R T I N (@ginamartinuk) am

Natürlich gibt es während dieser Zeit auch Rückschläge. Ein konservativer Abgeordneter aus dem Unterhaus hat keine Lust auf das Gesetz und blockiert es. Allerdings hat sich die Regierung unter Premierministerin Theresa May dem Wunsch von Gina in einer parteiübergreifenden Initiative angenommen und das Verbot durchs Unterhaus gebracht. Mit der Zustimmung vom Oberhaus ist das Upskirting jetzt auch in England und Wales verboten. Die Höchststrafe lautet auf bis zu zwei Jahre Haft. Die Einzige, die jetzt noch ihr Okay geben muss, ist die Queen höchstpersönlich. Passieren kann dem Gesetz an diesem Punkt aber nix mehr, das ist nur reine Formalität.


Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Unsplash unter CC0 Lizenz

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren