ArschlochGründeHitzeListeNachteileSommerSonne

15 Gründe, die beweisen, dass der Sommer ein Arschloch ist

Schwitzen in der U-Bahn und Sonnenbrand an den Fußsohlen: 15 Dinge, die den Sommer in seiner ganzen Hässlichkeit bloßstellen!

Süßen Melonensaft schlürfen, in gemütlicher Runde am Lagerfeuer sitzen und eine leichte Brise warmen Winds auf der Haut spüren: All diese wunderbaren Aktivitäten sind nur im Sommer so richtig schön – vor allem deshalb ist die heißeste gleichzeitig auch die unumstritten beliebteste Jahreszeit. Auch dieses Jahr durften wir schon erste Sommerluft schnuppern. Naja. Sagen wir: Ein Lüftchen. Da ist für viele Freiluftpoeten wahrscheinlich noch gewaltige Luft nach oben. Aber hey: In all unserer Sehnsucht nach lauen Sommernächten und romantischen Strandspaziergängen können wir nicht vergessen, dass der Sommer auch seine schlechten Seiten hat.

 

„Fuck, ich verbrenne!“

 

Ja, tatsächlich!! Was ist zum Beispiel mit all den nervtötend juckenden Mückenstichen und den endlosen U-Bahn-Fahrten im scheinbar stickigsten Abteil der Welt? Erinnert euch mal an die vielen Momente, in denen ihr euch vollkommen sicher gewesen seid, gleich vollständig zu zerfließen und euch einfach nichts sehnlicher gewünscht habt, als ins kühle, lindernde Wasser eines Pools zu springen.

Wir nennen euch 15 Gründe, die beweisen, dass der Sommer ein ganz schönes Arschloch sein kann:

 


  • 1

    Du wirst die gewünschte Bräune niemals erreichen. Egal, wie sehr du dich anstrengst.

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren