FreizeitMüllNaturSpaßUmweltUmweltschutz

6 Wege, wie du die Umwelt schützen kannst – und dabei noch Spaß hast!

Mich in meiner Freizeit aufraffen und etwas für die Umwelt tun? Och .. ja! Und zwar mit diesen spaßigen Aktivitäten.

Viele Leute denken, dass Umweltschutz eine ziemlich trockene Angelegenheit ist und mit wahnsinnigen Einschränkungen einhergeht. Dementsprechend haben einige Menschen keine Lust darauf, sich scheinbar in ihrer Lebensqualität einzuschränken, um der Umwelt einen Gefallen zu tun. Am besten gar kein Fleisch mehr essen oder das Auto benutzen, Plastik vollends aus dem Leben verbannen – wo kommen wir denn da hin?

Dabei ist es so einfach, etwas für die Natur zu tun UND sogar Spaß zu haben, haha! Tatsächlich gibt es fast für jeden Geschmack eine umweltfreundliche Aktivität, die wir entweder alleine oder in Gesellschaft genießen können. Egal, ob Mode, Ernährung oder Sport – hier kommt jeder auf seine Kosten, aber nicht auf die der Umwelt. Inspiration gefällig?

Müll sammeln Umwelt Spaß Freizeit

1 Stand Up Paddling für sauberes Wasser

Stand Up Paddling für sauberes Wasser und zum Schutz der Meere – das ist das Ziel der SUP-Clean-Up-Kampagne der Konferenz SeaDevCon. Bei dieser Aktion werden quasi drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Während man beim Stehpaddeln eine kleine Sporteinheit einlegt und dabei wahnsinnig Spaß hat, fischt man wie nebenbei Unrat aus verschiedenen Gewässern und packt ihn in mitgebrachte Müllbeutel. Mit der Veranstaltung soll auf die Unmengen von Plastikmüll in den Ozeanen aufmerksam gemacht und das Umweltbewusstsein unserer Gesellschaft geschärft werden. Möglich in: Hamburg, Berlin uvm.

Müll sammeln Umwelt Spaß Freizeit

2 Plogging

Plogging, also die Kombination aus Joggen und gleichzeitigem Müllsammeln, ist kein neues Phänomen, aber immer noch ein ziemlich verbreiteter Trend, der sich großer Beliebtheit erfreut. So werden beispielsweise in München von der Organisation“letsact“ Plogging-Veranstaltungen organisiert, bei denen man ausgerüstet mit Mülltüten und Handschuhen durch die Gegend und an der Isar vorbei joggt und alles an Müll aufsammelt, was man findet. Anschließend werden die fleißigen Helfer mit Freigetränken belohnt. Möglich in: Marburg, Köln, Leverkusen, Bremen, Oldenburg uvm.

Auch nice: Joggst du noch oder ploggst du schon?

Müll sammeln Umwelt Spaß Freizeit

3 Upcycling Nähkurse

Kaputte Klamotten oder solche, die wir in einem Anflug einer Geschmacksverirrung gekauft haben, können wir ganz easy und umweltbewusst in einem Upcycling-Nähkurs zu einem neuen und schöneren Kleidungsstück weiterverarbeiten. Besonders spaßig lässt sich das in Nähkursen oder bei gemeinsamen Nähtreffen mit anderen Leuten realisieren. So beugen wir einerseits dem verschwenderischen Kleiderkonsum vor und lernen andererseits neue Leute kennen, mit denen wir uns über Gott und die Nähwelt austauschen können. Möglich in: Hamburg, Berlin, Offenbach, Köln uvm.

Müll sammeln Umwelt Spaß Freizeit

4 Foodsharing-Kochabende

Foodsharing, also das Verteilen von überschüssigen Lebensmitteln, ist an sich schon eine tolle Sache. Aber wie genial sind bitte Kochabende, bei denen aus dem Essen, das von Bäckereien, Privatpersonen oder Supermärkten gerettet wurde, ein festliches Mahl gezaubert wird? In Gesellschaft mit anderen Foodsharern können wir uns dann an einem köstlichen Abendessen laben, das sonst schändlicherweise in der Tonne gelandet wäre. Möglich in: Koblenz, Bonn uvm.

Müll sammeln Umwelt Spaß Freizeit

5 Mitmachaktionen bei Umweltorganisationen

Nach den abgeschlossenen Prüfungsphase kommt mit den Semesterferien oft die große Langeweile, wenn wir nicht gerade mit Reisen beschäftigt sind. Aber das muss gar nicht sein! Denn mit unserer freien Zeit können wir super verschiedene Projekte von Umweltorganisationen unterstützen. Vom Pflegen von Orchideenwiesen in Dortmund, über den Aufbau von Krötenzäunen in Fürth bis hin zum Anlegen von Beeten in Kiel – hier gibt es kein Projekt, das es nicht gibt. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Möglich in: ganz Deutschland.

Müll sammeln Umwelt Spaß Freizeit

6 Urban Gardening

Wieso müssen Lebensmittel um die halbe Welt geschifft werden, wenn wir sie auch ganz einfach auf unserem Balkon anpflanzen können? Am besten eignen sich dafür übrigens Balkone, die nach Südwesten oder -osten ausgerichtet sind. Die Pflanzgefäße sollte etwa zehn Liter fassen und aus Holz, Ton oder Kunststoff sein, damit unsere Gemüsesorten bestmöglich gedeihen. Für Anfänger sind vor allem Radieschen, Möhren, Gurken und Tomaten geeignet. Worauf wartest du?

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle
Titelbild: Unsplash unter CC0 Lizenz
Bild 1: Unsplash unter CC0 Lizenz, Bild 2: Unsplash unter CC0 Lizenz, Bild 3: Unsplash unter CC0 Lizenz, Bild 4: Unsplash unter CC0 Lizenz, Bild 5: Pexels unter CC0 Lizenz, Bild 6: Unsplash unter CC0 Lizenz

Das könnte Dich auch interessieren