Zum Anime gehört mehr als nur der markante Zeichenstil oder eine eigene Art, Geschichten zu erzählen: Um die japanischen Zeichentrickfilme und -serien ist eine stetig wachsende Subkultur mit unzähligen unterschiedlichen Genres entstanden. Diese Reihe soll dir daher ein Kompass und Fremdenführer durch die (noch) unerforschten Wasser dieser Kunstform sein.

Anders als unsere eigenen Medien, richten sich Anime und vor allem Manga viel direkter an bestimmte Zielgruppen – zumindest in der Theorie. Im ersten Eintrag dieser Reihe wollen wir uns also mit der Frage beschäftigen, welche Kategorie für wen interessant sein sollte.

Animationsserien für Erwachsene haben im europäischen oder US-amerikanischen Raum keine allzu lange Tradition: Erst 2014 hat BoJack Horseman ein Umdenken in unserer Medienlandschaft ausgelöst und den Weg für kommerziell erfolgreiche Serien im Zeichentrickstil geebnet, die sich an ältere Zuschauer*innen (in diesem Kontext ab 16 Jahren) richten.

Während Comics oder Zeichentrick also lange Zeit mit dem Klischee zu kämpfen hatten, nichts als eine nette Spielerei für Kinder zu sein, waren uns die Japaner*innen hier bereits einen Schritt voraus: Da Manga (japanische Comics) und Anime nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Jugendlichen und Erwachsenen sehr beliebt sind, gibt es auch eine große Auswahl an Werken, die sich explizit an ältere Personen richten.