Anschluss finden im Studium – trotz Corona

Eine Frau mit lockigen Haaren und gelbem Oberteil steht vor einem großen, alten Gebäude. Sie hält Bücher in ihrem Arm und lächelt.

Dein erstes Semester steht vor der Tür und du fragst dich, wie du in Zeiten von digitalen Vorlesungen und Corona-Sperrstunden Anschluss finden sollst? Keine Sorge, es gibt immer noch genug Möglichkeiten, neue Leute kennenzulernen. Wir verraten dir Tipps und Tricks, wie es mit den Freundschaften an der Uni trotz Online-Semester klappt.

1. Vernetze dich auf Social Media

Hast du dich schon einmal informiert, ob die Fachschaft deines Studiengangs einen Facebook- oder Instagram-Account hat? Wenn nicht, dann solltest du das schnellstmöglich tun. Dort findest du nämlich nicht nur alle Infos zur (Online-)Orientierungswoche, sondern oft auch Links zu WhatsApp- oder Facebook-Gruppen deines Semesters. In diesen kannst du dich auch schon vor Beginn des Studiums mit anderen Erstis austauschen, dir einen Überblick über deine neuen Kommiliton*innen verschaffen und eventuell auch schon das ein oder andere Treffen in Kleingruppen vereinbaren. Je mehr Studierende auf dieses Angebot aufmerksam werden, desto mehr Connections bilden sich. Für deinen Studiengang gibt es noch keine Ersti-Gruppe? Dann sei du doch einfach der*diejenige, der sie gründet!

2. Nutze die Online-Angebote

Egal ob O-Woche, Sport oder Hochschulgruppen – komplett verzichten musst du auf die klassischen Kontaktbörsen der Studierenden auch im Online-Semester nicht. In der ersten Woche vor Semesteranfang finden statt Kneipentouren jetzt vielleicht nur Zoom- oder Skribbleabende statt – Leute kennenlernen kann man aber auch dort. Nimm‘ möglichst alles mit, was dir angeboten wird. Du hast Lust auf politisches Engagement oder eine ehrenamtliche Tätigkeit? Schau dich doch einfach mal um, welche Hochschulinitiativen es an deiner Uni gibt und versuch herauszufinden, ob sie am Anfang des Semesters ein digitales Neueinsteiger*innentreffen anbieten. Oder möchtest du dich lieber körperlich auspowern? Auch viele Sportkurse finden (bald wieder) unter Auflagen statt und sind eine super Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen.

3. Bilde Lerngruppen

Corona hin oder her – um die Klausur am Ende des Semesters kommt keine*r drumherum. Gerade wenn während der Vorlesungszeit nicht die Möglichkeit bestand, sich mit dem Sitznachbarn mal eben über die Inhalte auszutauschen, stehen viele lerntechnisch auf dem Schlauch. Frag‘ doch einfach mal ein paar Leute aus deiner Vorlesung oder deinem Seminar, ob ihr euch nicht gemeinsam auf die Prüfung vorbereiten wollt – glaub‘ mir, sie werden dir vermutlich sehr dankbar sein.