Darum fordert ein Arzt jetzt Warnhinweise auf Avocados

Avocado Gefahr

Sie katapultiert viele Veganer oder Vegetarier sofort in den siebten Gourmet-Himmel: die Avocado ist eine der beliebtesten Früchte der Welt. Aber schon mal dran gedacht, welche Gefahren so eine kleine, scheinbar harmlose Frucht bergen kann?

 

Immer mehr Verletzte

 

Vergesst alles, was ihr jemals mit Gefahr in Verbindung gebracht habt und hört sofort auf, eure Avocados selbst aufzuschneiden! Denn eine Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie aus Großbritannien empfiehlt aktuell genau dafür Warnhinweise. Anscheinend kommen nämlich immer mehr Menschen mit teilweise schweren Verletzungen – hervorgerufen durch das nicht fachgerechte Aufschneiden – in die britischen Krankenhäuser. Hm, also schafft man sich jetzt am besten einen persönlichen Avocado-Schnippler an?

 

Die „perfekte“ Lösung

 

Nein, gar nicht nötig. Das sagt Facharzt Simon Eccles zumindest der Zeitung „The Times“. Es würde schon reichen, wenn an der Schale aller Avocados ein Hinweis auf äußerste Vorsicht angebracht werde. Das würde die Zahl von ca. vier Personen am Tag mit einer „Avocado-Hand“ sicherlich senken, aber wirklich ernst nehmen können wir den Vorschlag nicht. Ein Comic mit einer Avocado, einem Messer und einem roten Kreuz soll die Lösung sein. Mal sehen, was daraus wird.

Bis dahin gibt’s hier aber erst mal das perfekte Tutorial für alle Avocado-Noobs, die sich mit ihrem Unwissen Hals über Kopf in Lebensgefahr stürzen:

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Titelbild: Pixabay/GerDukes unter CC0 Lizenz 

Praktikantin: Neue Dinge erleben. Immer, überall und so oft es geht! Egal wie verrückt die Aktion wird, Joanna die geile Sau (Ja, ich habe immer sehr viel Spaß auf der Wiesn) überlegt nicht lange. Aufgewachsen irgendwo zwischen Brasilien, einem kleinen bayerischen Dorf und einigen deutschen Großstädten, hat es mich schon von klein auf in die Welt gezogen. Und ich will tanzen und schreiben! Am liebsten den ganzen Tag. Nach einem halben Jahr im Land der Kängurus kann ich es jetzt kaum erwarten, meine Zeit bei ZEITjUNG zu rocken!