Rothaarig ist unsexy? Diese Calender Boys beweisen das Gegenteil

Red Hot Campaign

Rothaarige Menschen leben hauptsächlich in Schottland, haben weniger Haare als andere Menschen, haben ein anderes Schmerzempfinden und werden im Alter einfach nicht grau. Mit solchen Mythen und vielen weiteren Vorurteilen müssen sich Rothaarige in unserer Gesellschaft tagein tagaus beschäftigen. Männer mit roten Haaren hat es hinsichtlich ihrer Haarfarbe besonders schlecht getroffen, denn verschiedenen Umfragen der letzten Jahre zufolge, haben die keine guten Karten in der Frauenwelt. All das nur wegen ihrer Haarfarbe? Können rothaarige Männer nicht gut aussehen oder sogar modeln? Mit all den Vorurteilen wollten der britische Designer Elliott James Frieze und Fotograf Thomas Knights endlich aufräumen und starteten daraufhin die „Red Hot Campaign„. Spoileralarm: Der Titel ist Programm.

 

Zu zweit unter Rotschöpfen

 

Die beiden machten es sich zur Aufgabe, die maskuline Schönheit der roten Haare in den verschiedensten Ländern der Welt zu finden. Schließlich lichteten sie einen Rotschopf nach dem anderen ab und packten alle Aufnahmen in ein Projekt, die sogenannte „Red Hot Campaign“. Hinter der Arbeit steckt aber nicht nur viel Spaß an ihrem Job, sondern eine ganz besonders wichtige Message und ein Aufschrei gegen Mobbing. Auf der Homepage des gemeinsamen Projekts erklären die beiden, dass sie Unterschiede feiern wollen, denn das ist – besonders in der sich ständig wandelnden Fashion- und Modelwelt – wichtig. Ihr Leitsatz lautet: „Be proud of who you are.“ Der Designer Elliott Frieze erklärt sein Motto gegenüber ZEITjUNG so: „Wenn wir uns alle vereinen, können wir gemeinsam Mobbing komplett ausrotten. Kein Kind an der Schule oder ein Erwachsener auf der Arbeit sollte dieses Verhalten mehr ertragen müssen. Zusammen sind wir stark genug.“ Inzwischen kann man dieses Zeichen gegen Mobbing sogar in einem ganzen Kalender oder einem Bildband ergattern. Redheads for the win!