Bilder: Wenn Katzen den Winter-Blues haben

felicity-berkleef-cats

Wir alle kennen den (Gefühls)kater, den wir abends, am Sonntag oder generell im Winter gern verspüren. Auch wenn wir Sonntags keine durchzechte Nacht hinter uns haben, kommen wir zur Ruhe und planen die kommende neue Woche. Und während wir frieren und das Haus nicht verlassen, fragen wir uns, was auf uns zukommen wird und vor allem, was vielleicht noch im weiteren Leben auf uns wartet. Was wir aus uns machen oder noch machen wollen und ob all unsere Entscheidungen, die wir bis jetzt mehr und weniger gut überlegt getroffen haben, wirklich alle so richtig waren. Vielleicht auch, wo wir stehen würden, wenn wir sie anders getroffen hätten.

 

It’s a hard life, cats

 

Wenn jetzt noch der Herbst langsam in die kältere Jahreszeit übergeht und es aus Kübeln regnet, fühlen wir uns richtig melancholisch, fast schon verrucht. Dass Katzen genau so bei ihrem Winter-Blues aussehen können, bedenken wir dabei eher weniger – und doch zeigt uns Felicity Berkleef, eine Fotografin aus Holland, das genaue Gegenteil. Ihre Miezen sind sonst eher draußen unterwegs, doch beim miesesten Wetter wird das warme Fensterbrett dann doch bevorzugt, erzählt sie auf boredpanda.com. Als Felicity vor einigen Monaten versuchte, ihre Katzen zuzudecken, kam kein Protest und die Kamera wurde gezückt. Heraus kamen Aufnahmen von Hauslöwen, die verträumt durchs Fenster starren und sich die großen Fragen des Katzenlebens stellen. Wir stellen euch ihre besten Aufnahmen vor.

Praktikantin: Frisch vom Abi bin ich momentan Praktikantin bei ZEITjUNG und kann nach der Schulzeit endlich das machen, was ich will: Schreiben. Ich hasse Mathe, liebe Wein, über den Tellerrand zu gucken, alles was nachhaltig ist und Konzerte für mein Leben gern. Einen Sommer erlebe ich eher ungern ohne Festivals. Bei ZEITjUNG möchte ich vor allem unterhalten, informieren und zeigen, was gerade so alles falsch läuft auf der Welt.