Buchrezension: Nachrichten von Männern

Katja Berlin und Anika Decker

In ihrem neuen Buch haben die Autorinnen Katja Berlin und Anika Decker zahlreiche Textnachrichten von sich und ihren Freundinnen gesammelt, auseinander genommen und dabei 37 Typen ausgemacht, die sie in „Nachrichten von Männern“ kategorisieren und humorvoll abhandeln. Für wen sich der Blick in das Buch lohnt, erfahrt ihr hier.

Wer sind die Autorinnen?

Katja Berlin scheint vielleicht zunächst ein unbekannter Name zu sein, doch die Autorin und ihre Arbeit werden die meisten von euch dennoch kennen. Denn nach ihrem Studium der Politik- und Medienwissenschaft hat sie nicht nur das Buch Was wir tun, wenn der Aufzug nicht kommt geschrieben, sondern auch zahlreiche Kolumnen veröffentlicht. Seit 2005 erscheint in Die Zeit ihre sehr bekannte Grafikkolumne „Torte der Wahrheit“, die viele kennen dürften. Mit ihren Tortendiagrammen bricht sie persönliche Beobachtungen über Politik und Gesellschaft runter und verdeutlicht so komplizierte Sachverhalte verständlich und humorvoll.

Dürfte jedem schon mal begegnet sein: Die Torte der Wahrheit von Katja Berlin, Bildquelle: Instagram

Auch Anika Deckers Arbeit als Drehbuchautorin und Regisseurin ist nicht gerade unbekannt. Mit ihrem Drehbuchdebüt Keinohrhasen gelang ihr 2007 der Durchbruch und 2015 konnte sie auch als Regisseurin von Traumfrauen sowie ihrer zweiten Regiearbeit High Society überzeugen. Außerdem veröffentlichte sie 2019 ihren ersten Roman Wir von der anderen Seite, der sofort auf der Bestsellerliste des Spiegel landete. In Zusammenarbeit mit Katja Berlin veröffentlicht sie nun ihr zweites Buch, während sie kurz zuvor erst die Dreharbeiten zu ihrem neuen Film Liebesdings mit Elyas M`Barek beendet hat.

Denkt intersektionalen Feminismus und setzt sich für Gleichberechtigung jeglicher Form ein. Nach ihrem Studium der Theater- und Kommunikationswissenschaft baut sie sich jetzt – auf dem Weg zur Schauspielerei – ein zweites Standbein als Autorin auf.