Das eigene Buch veröffentlichen – 3 Tipps für Hobbyautoren

die Seiten des Buchs sind offen

Die Leidenschaft zum Schreiben steckt in nur wenigen Menschen, doch verbringen einige passionierte Autoren viel Zeit damit, ein Manuskript zu entwerfen. Dabei spielt es in erster Linie keine Rolle, ob es sich um eine Lebensgeschichte, einen fiktionalen Roman oder einen Ratgeber handelt – wichtig ist nur, das Buch mit genügend Gewissheit und Sorgfalt zu verfassen. Ist das Manuskript dann erst einmal fertiggestellt, überlegen Hobbyautoren lange, wer das Buch zu lesen bekommen und wie es womöglich einen Zugang zur Öffentlichkeit erlangen soll. Dabei gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten, die sich anbieten. Wir haben für Hobbyautoren drei praktische Tipps zusammengefasst, um Sie vom Start bis in die Regale einer Buchhandlung zu unterstützen.

 

Tipp 1: Zunächst das Buch selbst drucken

 

Um einen professionellen Eindruck zu erwirken, empfiehlt es sich, auch als Hobbyautor seine Bücher drucken zu lassen. Dabei muss es sich nicht einmal um eine große Stückzahl handeln. Es genügen schon wenige Exemplare, die zur Vorlage bei einer Agentur oder einem Verlag dienen können. Um die Kosten für den Buchdruck möglichst günstig zu halten, lohnt sich ein Blick ins Internet. Hier lassen sich Bücher drucken, ohne ein finanzielles Risiko eingehen zu müssen.

 

Tipp 2: Buchdruck einer Agentur vorlegen

 

Wer ein Buch bereits fertiggestellt hat und dies auf dem Büchermarkt veröffentlichen möchte, kann den Weg zu einer Agentur auf sich nehmen. Agenturen für Autoren sind darauf spezialisiert, die Marktchancen einzuschätzen und zu einer Veröffentlichung durch einen Verlag zu führen. Ist die Chance für eine erfolgreiche Veröffentlichung gegeben, erhalten die Autoren bei der Agentur einen Vertrag. Durch die guten Kontakte können sich für Autoren dadurch zahlreiche Möglichkeiten ergeben. Ebenso wird das Geschäftliche mit einem Verlag schon von der Agentur geklärt. Das Erfolgshonorar für eine Agentur beträgt dabei im Durchschnitt zwischen 15 und 20 Prozent.

 

Tipp 3: Den richtigen Verlag wählen

 

Autoren können auch auf eigene Faust einen Verlag kontaktieren und die Erfolgschancen eines Buches bewerten lassen. Hierbei empfiehlt es sich, gleich mehrere Verlage anzuschreiben und einen Auszug aus dem Buch zu liefern. Ergibt sich dann ein Vertrag, sind die Honorare höher als bei einer Agentur. Bevor jedoch ein Verlag angeschrieben wird, sollte nachgeschaut werden, ob das eigene Buch zum Angebot eines Verlags passt. Oftmals nimmt der persönliche Kontakt zu einem Verlag jedoch viel Zeit in Anspruch, da ein Verlag eine Vielzahl von Einsendungen bekommt und diese überprüfen muss. Es können mehrere Monate vergehen, ehe es eine Antwort eines Verlags gibt.

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: unsplash/Aaron Burden mit CC0 Lizenz