BeziehungdatingFrauenGeschlechterLiebemachtkampfMännerSex

Liebe ist Arbeit oder: Beim Dating leidet jeder mal

Wenn es um die potentielle Liebe eines Lebens geht, sind Menschen nun mal oberflächlich, ängstlich, wählerisch und wollen sich nicht festlegen. Oder?

Männer meinen, Frauen hätten es unglaublich einfach, wenn es ums Daten geht. Haben die Damen doch unbegrenzt Möglichkeiten und Angebote. Und wenn es das Tindermatch betrifft, haben sie wahrscheinlich Recht. Doch zum Dating gehört so viel mehr und wenn es schließlich so weit ist, eine Beziehung zu wagen, haben Frauen öfters das Nachsehen. Doch die Frage ist, warum machen wir es uns gegenseitig so schwer?

 

Ist Dating einfach nur gerecht?

 

Dienstagabend, wir sitzen am Küchentisch. Gerecht wie in der Planwirtschaft, schneide ich die Zwiebeln und weine fröhlich vor mich hin. Wie könnte es anderes sein, ein Kochabend mit den Lieblingsmenschen. Nach dem Würfeln der Paprika, fängt O. an zu swipen, er hat schließlich sein Soll erfüllt. Auch wenn Tinder nicht mehr DIE App ist, hat sie wohl längst einen festen Platz auf unserem Homescreen ergattert.

Nach einiger Zeit fragen wir O., wie viele Matches er denn schon hätte. Resignation. Zero lautet seine Antwort. Sich ins Leben anderer Menschen einzumischen, macht wohl 99% der Weltbevölkerung Spaß, also wird das Aufpolieren des Profils zu einer abendfüllenden Gruppenaktivität. Trotzdem ist Unmut bei O. zu erkennen: „Für Frauen ist Dating viel einfacher.“ Meine humorvolle Gegenthese: Dating ist gerecht.

Ich glaube, die meisten Menschen haben einen Sinn für Gerechtigkeit – auch wenn es wohl keine Formel gibt, mit der man sie berechnen kann, kein Konzept, das alle zufrieden stellt. Fürs Dating gilt allerdings, egal welches Geschlecht, gelitten wird immer an irgendeinem Punkt. Auch das ist wohl eine Form von Gerechtigkeit. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Zurückweisung um Zurückweisung.

 

Manche Dinge ändern sich nie oder nur sehr langsam

 

Wahrscheinlich ist die größte Crux für viele Männer, dass eure mutigen Taten fruchtlos bleiben. Obwohl wir im 21. Jahrhundert leben und der Schrei nach Gleichberechtigung groß ist, liegt das Erobern immer noch in Männerhand – egal, ob es um die erste Nachricht, das Ansprechen oder den Heiratsantrag geht. Das können wir jetzt totally outdated finden, ändert aber erstmal wenig am Status Quo.

Wenn der charmante Gentleman ein Problem beim Dating hat, dann liegt dies meistens daran, dass er das Falsche getan hat. Den falschen Spruch (zu flach), das falsche Foto (bitte nicht mit der Ex), die falsche Geste zur Wiedergutmachung. Jeder kann sich vorstellen, wie frustrierend dieser Zwang zur Aktion sein muss, wie Absagen langfristig am eigenen Nervenkostüm zerren, wie schmerzhaft Oberflächlichkeit ist. Doch habt ihr erstmal das Herz erobert, bleiben die Zügel fest in eurer Hand. Beziehung oder nicht – meistens habt ihr die Wahl.

 

Dating hat nun mal ein Verfallsdatum

 

Denn während ihr zur Aktion gezwungen seid, verharren sehr viele Frauen oft in einer Situation, die sie eher als Zwischenphase sehen. Die Rolle der schönen Eroberung ist nämlich nur halb so reizvoll wie sie klingt. Denn zu ihren Aufgaben gehört zum Beispiel das klischeehafte Warten auf die erste (oder auch zweite, dritte, letzte) Nachricht. Oder es ist die Grauzone, in der das Zusammensein bereits wunderschön ist und trotzdem auf keinen Fall Beziehung genannt werden darf. Selbiges gibt es natürlich auch umgekehrt zu beobachten – der leidende wartende Mann und die mächtige, alles entscheidende Frau. Beide Situationen zeigen aber auf: Dating hat nun man ein Verfallsdatum und bis in alle Ewigkeit so zu tun, als würde man sich nicht nach ehrlicher Liebe sehnen, ist wohl auch mehr Schein als Sein.

Dass Frauen leiden, sieht man an den Ausreden, die die Situation begleiten. An den Begründung, die wir Superfrauen männlichen Taten und Untaten geben. An den Selbstbeschwichtungen und Überzeugungen. „Ich will eigentlich auch keine Beziehung und genieße mein Singledasein.“  Aber ernsthaft mehrere Menschen gleichzeitig zu daten, ist ein emotionales Glanzstück, das nur wenigen gelingt. Bleiben also nur zwei Optionen: Erstens, nichts zu sagen, doch das wird auch nichts ändern. Zweitens, es ansprechen. Doch jemanden in eine Beziehung zu zwingen, oder auch nur der leiseste Verdacht davon, gefällt den wenigsten. Also wird lieber stillschweigend gelitten.

 

Könntest du nicht eine Ausnahme machen?

 

Doch was machen wir jetzt mit dem Wissen, dass Dating für niemanden eine einfache Angelegenheit ist? Denn, wenn es um die potentielle Liebe eines Lebens geht, sind Menschen nun mal oberflächlich, ängstlich, wählerisch und wollen sich nicht festlegen. Und all diese Emotionen haben ihre Berechtigung.

Aber vielleicht bewegt einen der Gedanke, dass dieser erste Schritt, dass überhaupt jedes Zusammensein einen Preis hatte, den der oder die andere gerne gezahlt hat, dazu, eine Ausnahme zu machen. Ausnahmsweise auf ein zweites Date zu gehen, doch die richtige Nummer rauszurücken, sich doch auf eine Beziehung einzulassen mit einer Person, die nur zu 80% der Wunschvorstellung entspricht, dafür aber so viel glücklicher machen kann als du es dir erträumt hast. Einfach so, zum Spaß. Und vielleicht landest du so am Ende bei der Person, die dich immer wieder überrascht, wirst so zu der Person, die wirklich ihre Comfort Zone verlässt.

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren