Er ist wieder da: Donald J. Trump

Donald Trump mit erhobener Faust

Rund einen Monat hatte sich Donald Trump nur per Pressemittelung aus Florida an die Öffentlichkeit gewendet, nachdem seine Social-Media-Konten gesperrt wurden. Auf der CPAC-Konferenz hielt er zum ersten Mal seit dem 20. Januar wieder eine öffentliche Rede und holte gleich zum Rundumschlag aus. 

„America Uncanceled”, steht in weißen Buchstaben auf dem rot-blauen Hintergrund der Bühne. Dutzende konservative Aktivisten haben sich in einer kleinen Halle zusammengefunden, um an der alljährlichen politischen CPAC-Konferenz (Conservative Political Action Conference) teilzunehmen. Dicht an dicht gedrängt warten sie auf den Redner des Abends, die meisten ohne Maske. Applaus flutet die Halle und die Gäste erheben sich, als er endlich kommt. Es ist etwas über einen Monat her, seitdem er das Präsidentenamt am 20. Januar 2021 an seinen Nachfolger Joe Biden abgeben musste. Donald John Trump lässt sich feiern wie ein Rockstar. Nachdem sein Twitter-Kanal und andere Social-Media-Konten vor einigen Wochen gebannt wurden, hat er nun wieder die Möglichkeit sich mit polarisierenden Aussagen in den Mittelpunkt zu rücken. Es scheint nicht das Gleiche zu sein, wie aus dem Exil in Florida Pressemittelungen verschicken zu lassen, denn der Ex-Präsident nahm in gewohnter Manier kein Blatt vor den Mund und redete sich seinen aufgestauten Frust in eineinhalb Stunden von der Seele. 

Mit den Worten „Habt ihr mich schon vermisst?“, eröffnete Trump seine Rede und die Menge grölte. Er ließ zudem früh seine zukünftigen Pläne erahnen: „Gab es je eine erfolgreichere Reise als unsere?“, fragte Trump und meint damit die vier Jahre unter seiner Präsidentschaft. „Und sie ist lange noch nicht vorbei“, fügte er hinzu.

Damit widerlegte er auch recht schnell die Gerüchte, er könne seine eigene Partei gründen. „Wir haben die Republikanische Partei. Sie wird geeint sein und stärker als je zuvor.“

Fußballfan mit musikalischer Dauerbeschallung, wenn nicht gerade selbst am Klavier oder der Gitarre. Eigentlich ein geselliger Typ, der aktuell aber auch seine Liebe für Bücher und exzessiven Netflix-Konsum entdeckt.