Einstellungssache: Ich: für Sport hab ich keine Zeit! Auch Ich: 1,5 Std. TikTok am Abend

Mann liegt mit Smartphone auf dem Sofa

Dieser Text stammt von @hanjokoch, Autor von „Working on a new me“.

Sport ist Mord — oder doch nicht?! Wie Du Job-Routinen verbessern und Dir Neues vom Sport abschauen kannst. 

Wie verbringt man den Feierabend? 

„Für Sport habe ich keine Zeit“ ist wohl einer der häufigsten Glaubenssätze, der uns daran hindert, uns überhaupt Zeit für den Sport zu nehmen. Bei mir war das lange Zeit auch so: 

Der Job nimmt schließlich viele Stunden des Tages ein, das Pendeln in der Großstadt ebenfalls, dann noch Abendessen machen und vom Tag runterkommen — schon saß ich auf der Couch, hatte das Smartphone in der Hand und schaltete ab. Insta & TikTok = Feierabend-Modus, oder? 

Wie sollte ich denn jetzt noch trainieren? Schließlich hatte ich ja keine Zeit. 

Nun ja, aber für irgendetwas hatte ich anscheinend Zeit im Feierabend, denn immerhin ging ich ja nicht bereits vor den Abendnachrichten-Sendungen ins Bett und schlief ein. 🤔

Die Priorität lag wohl einfach nicht auf Sport, sondern auf chillen und abschalten. 

Wenn Du Dich jetzt fragst: „Wie, und das war schon das große Geheimnis dahinter?“ Dann muss ich rückblickend zugeben: Jepp. 👌

Ich realisierte, dass ich für mich selbst verantwortlich bin — nicht das Sofa, nicht Social Media … 

Ich selbst lege meine Prios fest — nicht „der Feierabend“ für mich, nicht „die Zeit“. 

Wie konnte ich mich denn zu meiner eigenen Priorität machen? 

Indem ich mir meiner freien Zeit wirklich bewusst wurde und in kleinen Schritten meine Gewohnheiten änderte, z.B. 

  • Werbepausen für kurze Home-Workouts nutzen: 5 Minuten mit Sit-ups oder Liegestütze waren mehr Sport, als ich vorher überhaupt gemacht hatte 🙌
  • Kniebeugen während des Zähneputzens: 2 Minuten lang ein paar Squats sind immerhin 2 Minuten Squats 🤘
  • Treppensteigen in den 5. Stock, anstelle des Aufzugs: wenige Minuten treppauf brachten mich nach etwas Zeit auch gar nicht mehr aus der Puste, und die Oberschenkel wurden auch ein Stückchen trainiert. 😉

Als ich erkannte, dass meine Einstellung zu meinen Prioritäten einen großen Hebel ausmachen konnte, fiel bei mir an mehreren Stellen der Groschen— „keine Zeit für …“ gibt es, wenn man ehrlich ist, nämlich gar nicht. 

Und wie sieht mein Feierabend-machen im Büro aus? Noch bevor ich auf der Couch sitze? 

Wenn ich meine Priorität auf „Zeit für Sport“ lenken kann, klappt das dann auch im Büro? Kann ich auch meinen „dafür hab ich vor Feierabend keine Zeit“-Glaubenssatz zerstören? 

5 Minuten Konzentration bevor ich das Büro verlasse: 

Bevor ich in den Feierabend gehe, schreibe ich mir bereits auf, was ich am nächsten Tag erreichen möchte. 

Idealerweise sind meine Top 3 Prios für morgen bereits im Kalender eingetragen oder gut sichtbar auf den Schreibtisch gelegt.

Währenddessen schaue ich bereits nicht mehr in den Posteingang hinein und fahre den PC danach direkt komplett herunter. Warum? Dann lenkt mich keine neue Mail mehr aus dem Augenwinkel ab, auf die ich mich grad eh nicht mehr fokussieren möchte. 

(Wäre es sehr dringend, würde mich derjenige grad anrufen! 😉) 

Dann noch den restlichen Arbeitsplatz etwas aufräumen und das Büro am Tagesende strukturiert und geordnet verlassen.

Im Kölner Umland mit Rievkooche und Halve Hahn aufgewachsen, hat es mich mittlerweile in die Hauptstadt von Weißwurst, Hendl und der Wiesn verschlagen — ein Kölsches Herz schlägt schließlich überall. ❤️