DaenerysGame of ThronesKampfKrankheitStärke

Emilia Clarke erzählt vom tragischen Kampf um ihr Leben

Der Game of Thrones-Star erzählt kurz vor dem Start der 8. Staffel von ihrer tragischen Krankheit – in dem Essay „A battle for my life“.

Für Millionen treue Fans der weltweit zweit-erfolgreichsten Serie gibt es seit Wochen kein anderes Thema mehr als den Start der finalen 8. Staffel am 15. April. Der Youtube-Trailer zum großen Showdown hat jetzt schon über 48 Millionen Aufrufe. Serienliebhaber können es wohl kaum mehr erwarten, bis die Warterei ein Ende hat. Game of Thrones-Schauspielerin Emilia Clarke alias Daenerys Targaryen kämpfte in der 7. Staffel um den eisernen Thron und den Sieg der Lebenden über die Toten. Auch in ihrem echten Leben musste Emilia einen harten Kampf um ihr Leben führen. Vergangene Woche wandte sich die Schauspielerin (32) an die Zeitung The New Yorker – mit einer persönlichen Geschichte, die die komplette GoT-Fanwelt bitter erschüttert: In ihrem Gehirn fanden Ärzte zwei Aneurysmen, das erste bereits 2011, nachdem die 1. Staffel von Game of Thrones gerade abgedreht war.

„Ich wusste, dass mein Gehirn beschädigt war“

Emilia war damals erst 24 und gerade beim Sport, als die fürchterlichen Kopfschmerzen anfingen und sie in der Kabine zusammenbrach. „At some level, I knew what was happening: my brain was damaged.“ Im Krankenhaus dann die Diagnose: eine Subarachnoidalblutung, verursacht durch eine Blutung im Raum um das Gehirn. Sie musste operiert werden. Es folgten die schlimmsten Wochen ihres Lebens, voller Schmerzen und Verzweiflung.

„Ich konnte mich nicht an meinen Namen erinnern“

Zwei Wochen nach der Operation wachte Emilia auf und konnte sich, wie sie dem New Yorker mitteilte, nicht einmal mehr an ihren Namen erinnern. Schuld daran war eine Aphasie, eine häufige Folgeerscheinung nach einem Schlaganfall-Trauma. „I could see my life ahead, and it wasn’t worth living. I am an actor; I need to remember my lines.“ Emilia wollte nur noch sterben.

Doch sie erholte sich wieder und stürzte sich in die Dreharbeiten für die 2. Staffel. Von den Schmerzen, der ständigen Müdigkeit und der Unsicherheit, die die Schauspielerin zu der Zeit plagten, sollten die Fans nichts mitbekommen. Denn Emilia wollte nicht, dass die Öffentlichkeit von ihrer Krankheit wusste. 2013 fanden die Ärzte ein zweites Aneurysma, die zweite Operation war noch schlimmer als die erste. Doch auch diesen Schicksalsschlag bewältigte sie heldenhaft.

„Ich bin froh, hier zu sein“

Dass Emilia beide Aneurysmen überlebt hat, grenzt an ein Wunder. Ein Drittel aller Betroffenen sterben sofort oder wenig später an den lebensgefährlichen Blutungen im Gehirn, wie die Schauspielerin später erfuhr. Heute weiß sie zu schätzen, was für ein Glück sie hatte. „I’m so happy to be here to see the end of this story and the beginning of whatever comes next“, schreibt sie am Ende ihrer Geschichte. Jetzt, wo die letzten Folgen von Game of Thrones im Kasten und die Aneurysmen besiegt sind, ist Emilia bereit, das volle Ausmaß ihrer Geschichte zu erzählen.

Als Daenerys, Khaleesi des großen Grasmeeres, Königin von Drachenstein, Sprengerin der Ketten, Mutter der Drachen, strotzt Emilia nur so vor Frauen-Power und Selbstbewusstsein – und ist ein großes Vorbild für ihre Millionen Fans. Genauso stark und tapfer ist sie im echten Leben, wie ihre tragische Krankheits-Vergangenheit beweist!

Die ganze packende Geschichte gibt’s hier.

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: YouTube

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren