11 Gründe, warum Fernbeziehungen nicht so scheiße sind, wie alle sagen

Fernbeziehung Vorteile Liste

Eine Beziehung auf Distanz ist gleichbedeutend mit Frust, Schmerz und einem extremen Zeitaufwand. Das sind die häufigsten Erklärungen, wenn Pärchen betonen, warum sie niemals eine Fernbeziehung führen könnten. Allein der Gedanke auch nur ein paar Tage gezwungenermaßen von der besseren Hälfte getrennt zu sein! Unvorstellbar.

 

Fernbeziehungen machen glücklich

 

Doch vielleicht ist die Fernbeziehung ja doch besser als ihr Ruf. Aktuell stecken immerhin circa vier Millionen deutsche Pärchen in einer solchen Partnerschaft – und es gibt einige Studien, die belegen, dass Fernbeziehungen nicht nur länger halten, sondern auch glücklicher machen. Sie bewahren nämlich all das, was in normalen Beziehungen mit der Zeit zwangsläufig verloren geht: Genügend Freiraum, aber gleichzeitig auch uneingeschränkte Wertschätzung des Partners und der gemeinsamen Zeit. Wenn ihr also gerade am Anfang einer Beziehung auf Distanz steht – keep calm and stay! Es gibt keinen Grund, in Selbstmitleid zu versinken. Wir nennen euch 11 Gründe, die beweisen, dass Fernbeziehungen gar nicht so scheiße sind:

 


  • 1

    Es ist jedes Mal aufs Neue etwas ganz Besonderes, euren Partner wiederzusehen

    Es gibt sie nicht, diese eintönigen Gewohnheiten und den Alltagsstress, die sich zwangsläufig in jede Beziehung einschleichen. Stattdessen ist es jedesmal ein unvergleichlich schöner Moment, den Seelenverwandten endlich wiederzusehen.