10 Floskeln, die in jeder Hausarbeit stehen, und ihre tatsächliche Bedeutung

Noch nie haben wir eine Hausarbeit so rechtzeitig angefangen, dass wir wirklich Zeit für die in der Einleitung beschriebene Forschung hatten. Das Ergebnis ist jedes Mal eine Mischung aus umformulierten Zitaten, vielen Grafiken und kopierten Arbeiten aus dem Netz, die exakt das gleiche Thema behandeln. Wir halten im Hauptteil nie, was wir am Anfang versprochen haben, und fassen im Fazit einfach alles nochmal zusammen.

Doch wir wären keine Studenten, wenn wir unsere Faulheit nicht hinter kreativen und möglichst intelligent klingenden Phrasen verbergen könnten. Wenn wir eins können, dann ist es mehr Zeit an kreative Ausreden zu verschwenden, als die eigentliche Arbeit. Wir haben das „So-tun-als-ob“ perfektioniert. Das Karrierenetzwerk e-follows hat einige der Floskeln, die dem Dozenten unsere scheinbare Mühe vorgaukeln und die wirkliche Aussage verschleiern, gesammelt. Davon haben wir uns inspirieren lassen und all die Formulierungen aufgelistet, die Studenten gerne in ihre Hausarbeiten streuen.

 


  • 1

    Was wir schreiben: „Um nicht vom eigentlichen Thema abzuschweifen…“

    Was wir meinen: „Für eine tiefere Recherche in diese Richtung hatte ich keine Lust oder Zeit.“

Mir wurde die Faszination für Worte in die Wiege gelegt. Direkt neben meine Vorliebe für alles, was mit Gefühlen und Zwischenmenschlichem zu tun hat, Mode und französische Filme. Aus der Wiege in der fränkischen Heimat ging es für mich mit dem Vorhaben, all meine Vorlieben in einen Beruf zu packen, ins Schwabenländle. Mit einem Winter in irischen Pubs, einem Sommer in der Isar und bald einem Bachelor im Gepäck lasse ich mich nun überraschen, wie brotlos meine Kunst wirklich ist.