Ranking: Wo sind Flüchtlinge besonders willkommen?

Ranking Flüchtlinge Länder

Von Laura Maria Drzymalla, Sophie Lobenhofer und Juliane Becker

Die AfD gewann bei den Landtagswahlen Anfang des Jahres ungeahnten Zulauf, Pegida-Demonstrationen haben sich zu bundesweiten Veranstaltungen entwickelt und antiislamische Übergriffe sind längst keine Seltenheit mehr. Man möchte meinen, der deutsche Rechtspopulismus gewinne hierzulande immer mehr die Oberhand. Doch eine Umfrage der Menschenrechtsorganisation Amnesty International beweist, dass Deutschland noch immer eines der flüchtlingsfreundlichsten Länder der Welt ist.

Für ihren „Refugee Welcome Index“ befragten die Menschenrechtler 27.000 Leute aus 27 Ländern nach ihrer Bereitschaft, Flüchtlinge in ihren Ländern, Städten, Vierteln oder auch Häusern aufzunehmen. Und tatsächlich gaben 96 Prozent aller Deutschen an, dass sie Flüchtlinge in ihrem Heimatland akzeptieren. Nur drei Prozent waren der Meinung, dass Asylsuchenden der Eintritt verwehrt bleiben sollte. Deutschlands herzliche Willkommenskultur wird damit nur noch von China getoppt. Denn unschlagbare 46 Prozent der Asiaten gaben an, dass sie Flüchtlinge sogar bei sich zu Hause aufnehmen würden.

 

Eine Krise auf Führungsebene

 

Allgemein äußerten sich die meisten Befragten überraschend positiv; insgesamt gaben drei Viertel von ihnen an, dass flüchtenden Menschen Asyl gewährt werden sollte. Doch natürlich variieren die Ansichten von Land und Land und hängen dem Generalsekretär Salil Shetty zufolge auch mit dem Flüchtlingskurs der jeweiligen Regierung zusammen: „Wir haben nicht viele Menschen wie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die trotz Widerstand stark geblieben ist und gesagt hat, es handle sich um eine menschliche Verpflichtung.“ erklärte Shetty. Genau wie die meisten Befragten bewertet er die Flüchtlingskrise vor allem als Krise auf Führungsebene.

In unserem Ranking seht ihr, in welchen Ländern Flüchtlinge besonders willkommen sind – und welche Staaten Asylsuchende am liebsten gar nicht ins Land lassen würden:

 

  • Russland Blau rot grün Straße Kreml Flüchtlinge

    27

    Russland

    Anders als etwa in Deutschland war Asyl in Russland bisher kein großes Thema – nun ist Zuflucht (vor allem aus der Ukraine) in Russland quasi unmöglich. Während es nur 33 Prozent überhaupt begrüßen, Flüchtlinge aus Kriegsgebieten im Land aufzunehmen, können sich nur 1 Prozent der Russen vorstellen, diese im eigenen Haus unterkommen zu lassen. 74 Prozent der Bevölkerung finden die Zurückhaltung der russischen Politik völlig in Ordnung.