Tipps für mehr Gemütlichkeit in der kalten Jahreszeit

Tipps für Gemütlichkeit Wohlfühloase

Dunkel, kalt, ungemütlich – so betrachten die meisten den Winter. Klar, es wird kalt, die Sonne scheint weniger, aber das ist ja noch lange kein Grund zum Jammern. Im Gegenteil, jetzt können wir uns auf gemütliche Stunden in der Wohnung freuen. Endlich haben wir Zeit zum Faulenzen, ganz ohne den sommerlichen Aktivitätsdrang, der uns ein schlechtes Gewissen macht.

 

Ohne schlechtes Gewissen genießen können

 

Es gibt definitiv Gründe, die für die kalte Jahreszeit sprechen. Einer davon ist die Rechtfertigung für gemütliche Faulenzerei. Denn wenn es draußen grau, kalt und regnerisch ist, dann können wir ohne schlechtes Gewissen endlich:

– Stundenlang im Bett kuscheln
– Auf dem Sofa liegen und in Büchern schmökern
– Den Lieblingsschal stricken
– Kakao und Kekse genießen
– Flauschige Jogginghosen tragen

Einfach, weil es nichts anderes zu tun gibt, weil die Sonne eh nicht scheint und weil es so schön gemütlich ist.

1. Tipps für kuschelige Stunden im Bett

Es gibt eigentlich nichts Schöneres als an einem verregneten, grauen Sonntag stundenlang im warmen Bett zu liegen und zu kuscheln oder im Lieblingsroman zu schmökern. Frühstück gibt es auch im Bett – wer dran ist, wird ausgelost. Das ungemütliche Wetter kann uns mal schön gestohlen bleiben, wir verkriechen uns lieber unter der Decke. Dazu sollten wir schön warme und flauschige Bettwäsche aus Flanell oder Feinbiber wählen. Darin schlafen wir auch gleich viel besser.
Besonders kuschelig wird es unter großen Bettdecken mit Bettwäsche in tollen Designs passend zum Herbst oder Winter. Karos zum Beispiel sind in der Mode gerade ohnehin wieder beliebt, warum also nicht auch bei der Bettwäsche und unseren flauschigen Pyjamas? Gegen kalte Füße am Abend helfen übrigens Hausschuhe, die mit Körnern gefüllt sind und sich im Ofen oder in der Mikrowelle aufwärmen lassen.

2. Tipps für gemütliche Stunden auf dem Sofa

Während wir uns auf dem Sofa lümmeln, um zu lesen, zu stricken oder fernzusehen, wird uns irgendwann kalt, egal wie hoch wir auch die Heizung stellen. Gegen das Frösteln helfen nur Bewegung und frische Luft. Nutzen wir die Gelegenheit, um einmal frische Luft hereinzulassen und uns ein neues Heißgetränk zu machen, zum Beispiel eine Trinkschokolade und dazu ein paar Kekse, die wir am Samstag selbst gebacken haben – DIY lässt grüßen. Will uns auch danach nicht wärmer werden, helfen die bereits erwähnten Körnerhausschuhe wahre Wunder. Für langes Lesen oder Stricken sind auch flauschige Fleece-Decken mit Ärmeln eine tolle Sache. Oder wir tragen Pulswärmer und Stulpen, natürlich selbst gestrickt.

Folge ZEITjUNG auf 
FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Mish Sukharev unter cc by 2.0

Autor: Ich bin Student der Sozialwissenschaften - mache ansonsten ganz viel Radio und bin ein Geek in Sachen Musik. Wenn ich mal gerade nicht einer Band ein Mikro ins Gesicht halte suchte ich gerade den neuesten Serienhit oder züchte meinen Rauschebart.