BierBrauereiGlasflaschenPfandSommer

(K)ein Prosit: Deutschland gehen die Bierflaschen aus!

Bei dem Wetter steigt unser Bierkonsum und den Brauereien gehen die Flaschen aus. Jetzt rufen sie selbst dazu auf: Deutsche, bringt euer Pfand zurück!

Wir wissen im Moment nicht, ob wir unseren Abend draußen oder drinnen verbringen sollen. Heiß ist es überall. Aber den Füßen im frischen Wasser und kühlen Getränken im Gepäck setzen wir uns dann doch lieber in den Sonnenuntergang. Mit einem kalten Bier in den Händen lässt sich alles besser aushalten. Die leeren Flaschen häufen sich neben uns, während wir vermeintlich tiefsinnige Gespräche führen. Doch in einem sommerabendlichen, von warmen Temperaturen und Sommerglück begünstigtem Suff geben wir dann eher selten das Pfand wieder am Kiosk ab.

Das merken inzwischen auch die deutschen Brauereien. Ihnen mangelt es an Glasflaschen. Klingt unglaublich, ist aber wirklich so. Die Situation scheint ernst zu sein, denn die Brauereien wenden sich jetzt in den sozialen Netzwerken direkt an die Deutschen und rufen sie dazu auf, vor dem Sommerurlaub doch bitte die daheim angesammelten Glasflaschen zurückzubringen. Ganz nach dem Motto: „Erst Pfand, dann (P)Ferien.“

Andererseits hilft der hohe Bierkonsum bei heißen Temperaturen der Bierindustrie aus einem Tief. Denn das frühe WM-Aus der deutschen Elf schockierte nicht nur uns Fans, sondern auch die Brauereien. Auf die Bierliebe der Deutschen ist eben doch Verlass.

Laut Reuters wird die Industrie bereits von der nächsten Sorge, nämlich nach der derzeitigen Dürre nicht genug Getreide ernten zu können, geplagt. Aber wenn wir nach den nächsten feuchtfröhlichen Sommerabenden brav unser Pfand abgeben und uns davon neue Durstlöscher kaufen, tun wir unser Möglichstes, um die Brauereien zu unterstützen. Es wäre doch ein Jammer, wenn wir die restlichen Sommertage ohne kühles Hopfengetränk verbringen müssten.

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: Unsplash unter CC0 Lizenz

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren