Liebeserklärung an: den Stadtpark

Es sind die kleinen Dinge oder Gefühle, die uns den Alltag versüßen. Wir alle kennen diese kleinen Muntermacher, die uns in stressigen Situationen retten, an schleppenden Tagen motivieren oder die guten Tage noch schöner werden lassen! Unsere Liebeserklärung bietet diesen Glücksmomenten eine Bühne.

Die Sonne scheint, alles wird ein bisschen grüner und schon machen sich die ersten Frühlingsgefühle bemerkbar. Ich für meinen Teil habe mich in den ersten Frühlingstagen in den Stadtpark verliebt.

Ob es daran liegt, dass gerade nicht so viele krassere Locations zur Verfügung stehen oder an der hohen Dosis Vitamin D nach all den Monaten Enthaltsamkeit – nach meinem ersten Vormittag im Park dieses Jahr habe ich mich gefühlt wie auf Molly (oder wie ich mir das vorstelle). Sonne, frische Luft, gut gelaunte Menschen und Tiere: alles Dinge, die ich in den letzten Monaten bisweilen schwer vermisst habe. 

Parks sind für mich Orte der Freizeit und des Entspannens. Hier kann ich ohne schlechtes Gewissen eine Weile lang nichts tun und mir einfach nur die Sonne aufs Gesicht scheinen lassen. Während ich mich sonst kaum fünf Minuten auf ein Youtube-Video (von einer Online-Vorlesung ganz zu schweigen) konzentrieren kann, ohne zwischendurch etwas anderes zu tun, kann es im Park schon mal vorkommen, dass ich eine halbe Stunde dümmlich lächelnd damit verbringe, Enten und Nutrias zu beobachten und mich dabei super unterhalten fühle.

Wenn ich es mir recht überlege, ist meine Liebe für Parks auch gar nicht so neu. Spontane Feierlichkeiten nach den Abiprüfungen, jede Mahlzeit meiner ersten selbst bezahlten Reisen, Grill-Picknicks mit Freuden: alles schöne Erinnerungen an Stadtparks.

Doch was macht den Stadtpark so besonders? Schönere Natur findet man außerhalb der Stadt allemal und die Sitzgelegenheiten sind zuhause meistens auch bequemer. Wenn man Gesellschaft will, kann man sich die (wenn nicht gerade Pandemie ist) auch einfach nach Hause einladen und selbst entscheiden, um wen es sich bei der Gesellschaft handelt. 

Irgendwo zwischen Natur und Kultur. Geographiestudentin mit Interesse und Begeisterung für Literatur, Ökologie, Musik und soziale Themen.