„Ein Manager kann heute nur als Teamplayer erfolgreich sein“

macromedia-muenchen-studenten

Die Hochschule Macromedia in München bietet mehr als nur eine Ausbildung im Bereich “Medien”. Der Dekan der Hochschule, Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo, erklärt im Interview, wieso es sich lohnt, “Internationales Management”  an der Macromedia zu studieren.

ZEITjUNG: Ein Management-Studiengang an einer Medien-Hochschule: Wie passt das zusammen?

Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo: Wirtschaftliches Denken und Handeln, die Leitung eines Projektes oder die Führung eines Unternehmens sind ohne die unterschiedlichsten On- und Offline-Kommunikationskanäle undenkbar. Der bessere Manager ist heute, wer ein tiefes Verständnis für die Funktionsweisen unserer vernetzten Online-Gesellschaft mitbringt. Denn digitale und soziale Medien haben grundlegend verändert, wie wir heute arbeiten. Sie haben die Abläufe etwa im Projekt-, Prozess- oder Kontaktmanagement revolutioniert und zu einer unglaublichen Effizienzsteigerung in der Unternehmensorganisation geführt. Außerdem haben soziale Medien das Verhältnis von Unternehmen und Märkten neu geordnet. Die Erkenntnisse des Cluetrain Manifesto sind weiterhin gültig: Erfolgreich Geschäfte machen kann nur, wer den Konsumenten als mündiges Individuum begreift und auf Augenhöhe begegnet. Wir sind der Überzeugung: Mit unserem Wissen um die Effekte einer Digital Business Transformation sind wir prädestiniert, auch außerhalb der Medienindustrie zu lehren und zu wirken.

Welche Interessen sollten Studierende des Studiengangs „Internationales Management“ mitbringen?

Generell sollten Studierende in jedem unserer Management-Studiengänge bereit sein, den schnellen und stetigen Wandel als wichtigen Bestandteil ihres Berufslebens wahrzunehmen. Immer kürzer werdende Innovationszyklen führen zu rasanten Veränderungen in Interaktions-, Dokumentations- und Arbeitsmedien und einem schnellen Wechsel in Produkt-, Service- und Vertriebslandschaften. Um als Manager erfolgreich zu sein, ist deshalb eine hohe Kompetenz für die Anwendung digitaler Medien Voraussetzung. Unternehmen benötigen Fachkräfte, die mit dem digital getriebenen Wirtschaftswandel des 21. Jahrhunderts Schritt halten und Chancen rechtzeitig erkennen können. In der Arbeitswelt von Managern in internationalen Unternehmen oder Umfeldern sind projektbezogene Tätigkeiten und multikulturelle Projektteams die Regel. Zu den spezifischen Anforderungen gehört deshalb die Bereitschaft zu Standortwechseln und Mobilität.

Wie unterscheidet sich der Management-Studiengang an der Hochschule Macromedia von Management-Studiengängen an anderen Universitäten?

Als größte private Medienhochschule verfügt die Hochschule Macromedia über eine breit gefächerte Expertise in Medienmanagement und Mediengestaltung, Brand, Creation und Contentproduktion. Diese Medien-, Kommunikations- und Kreationskompetenz fließt als wichtiger Bestandteil in das Management-Curriculum an der Hochschule Macromedia ein. Darin besteht ein Alleinstellungsmerkmal, das keine andere Business School leisten kann.

Neben klassisch betriebswirtschaftlichen Themen und Methodenwissen beschäftigen sich die Management-Studierenden im Rahmen von Case Studies und Praxisprojekten mit konkreten Anforderungen der Industrie. Sie erlernen kommunikative Grundlagen ebenso wie kreative Techniken, um veränderte Markt- und Managementsituationen jederzeit mit innovativen Lösungen beantworten zu können. Als private Hochschule steht die Hochschule Macromedia zudem für ein exzellentes Betreuungsverhältnis, persönliches Coaching der Studierenden durch die Lehrenden und sehr praxisnahe Arbeiten in kleinen Gruppen.

Welche Rolle spielt Medienkompetenz für den Erfolg zukünftiger Manager-Generationen?

Digitale Technologien sind allgegenwärtig – Smartphones, Tablets, Online-Service, soziale Netzwerke aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Wir sind mobil, informiert, vernetzt. Doch nicht nur das Gemeinschaftsleben hat sich in der digitalen Gesellschaft grundlegend verändert. Wir erleben aktuell einen gigantischen Umbau unseres Wirtschaftssystems. Geschäftsprozesse, Vertriebs- und Vermarktungsweisen haben sich durch den Einsatz von digitalen Medien fundamental geändert. Damit einhergehende Stichworte sind zum Beispiel Online-Marketing und E-Commerce, Supply Chain-, Innovations- und Wissensmanagement, User-Experience oder Big Data.

Erfolgreiche Strategien für das Business der Zukunft wird zukünftig nur der Manager entwickeln können, der die wirtschaftlichen Möglichkeiten digitaler Technologien im Kern versteht und ihre Chancen und Risiken richtig bewertet.

Der von der Hochschule Macromedia angebotene Studiengang heißt „Internationales Management“. Wie sieht die internationale Ausrichtung konkret aus?

Das Studium des Internationalen Managements vermittelt fundiertes Fachwissen in Betriebswirtschaft ebenso wie die Kompetenz, komplexe Prozesse zu verstehen und zu managen – immer Hand in Hand mit dem im medialen Zeitalter so wichtigen Medien-Know-how.

Die Studierenden lernen, in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung ein Unternehmen mit Niederlassungen im Ausland zu führen. Am Ende des Studiums werden sie in der Lage sein, eine Marke erfolgreich auf dem heimischen und auf dem Weltmarkt zu platzieren. Sie haben Sicherheit darin gewonnen, Themen im Kontext von Globalisierung und digitalen Technologien mit fallspezifischer Problemlösungskompetenz zu begegnen.

Globales Business ist in hohem Maße Kommunikation. Deshalb lernen die Management-Studierenden an der Hochschule Macromedia, die digitalen Technologien zu nutzen, um beispielsweise die Nachfrage nach bestimmten Leistungen richtig einzuschätzen, um diese gewinnbringend zu verkaufen. Trends erkennen, beobachten und analysieren gehört zu den erworbenen Skills ebenso wie die Beschäftigung mit Onlinehandel und webbasierten Geschäftsmodellen. Dazu gehört auch das Wissen, wie man Innovationen in Unternehmen plant, steuert und kontrolliert.

Charakteristisch für den Studiengang International Management sind die Inhalte des Wahlpflichtmodulkomplexes. In „Grundlagen Handel“ beschäftigen sich die Studierenden mit den Formen des Handels und dem individuellen Kundenerlebnis beim Shoppen. In „Grundlagen Servicemanagement“ erfahren sie, warum der Dienstleistungssektor eine so große Rolle in modernen Volkswirtschaften spielt. Dabei wird der Blick auch auf das Thema Dienstleistung als „Erlebnis“ und die damit zusammenhängenden Managementaufgaben gelenkt. Im Bereich internationales Innovationsmanagement beschäftigen sich die Studierenden sowohl mit Theorien und Strategien als auch mit der operativen Herausforderung im Kontext von Innovationen. Dabei werden die einzelnen Schritte von der Ideengenerierung bis hin zur Realisierung und Steuerung von Innovationsprozessen unter Berücksichtigung auch des Themas Trendforschung diskutiert. Im Seminar „Spezielle Themen im internationalen Management“ geht es darum, aktuelle Problemstellungen zu analysieren und die bereits erworbenen Kenntnisse lösungsorientiert anzuwenden.

Wie ist es im Studiengang mit der Gewichtung zwischen Theorie und Praxis?

An der Hochschule Macromedia arbeiten die Studierenden ab dem ersten Fachsemester an realen Aufgabenstellungen aus der Industrie. Über regelmäßige Lehrprojekte, das Praxis- bzw. Praktikumssemester, das breite Netzwerk der Professorenschaft, die zahlreichen Veranstaltungen mit führenden Branchenvertretern sowie den Career Service finden Studierende der Hochschule Macromedia schon im Studium den direkten Weg in den Arbeitsmarkt. Im Studienablaufplan sind wenigstens drei große, einsemestrige Kooperationsprojekte mit Praxispartnern aus der Industrie vorgesehen – häufig kommt es jedoch in jedem Semester zu Kooperationen. Seit Gründung der Hochschule Macromedia im Jahr 2006 hat sich gezeigt, dass das Praktikumssemester für viele Studierende der Einstieg zu ihrem späteren Arbeitgeber ist. Im Praktikumssemester können die Studierenden sich praktisch bewähren und ihre erworbenen Kompetenzen auf Unternehmensseite zeigen. Diese intensive Phase des gegenseitigen Kennenlernens wird von beiden Seiten als außerordentlich gewinnbringend eingeschätzt. Nicht selten resultieren daraus auch Themen für die an das Praktikumssemester anschließende Bachelorarbeit oder weiterführende Vereinbarungen für die Rekrutierung des Hochschulabsolventen nach seinem Abschluss. Damit jeder Studierende das Praktikumssemester in einem zum ihm und seinen Interessen optimal passenden Unternehmen absolvieren kann, leistet der Career Service der Hochschule Macromedia bei Bedarf individuelle Beratungs- und Vermittlungshilfe.

Welche Möglichkeiten haben die Studierenden, sich neben dem Studium noch mehr Expertenwissen anzueignen – und in welchem Umfang ist dieser „Blick über den Tellerrand“ möglich?

Ein erfolgreicher Manager muss heute unternehmerisch denken – unabhängig von seinem konkreten Beschäftigungsverhältnis. Dieser Unternehmergeist, der meist als Entrepreneurship bezeichnet wird, ist eine ganz wichtige Dimension im Management-Studium an der Macromedia Hochschule. So strebt ein Anteil der Absolventen die Gründung eines eigenen Start-Ups an. Außerdem ist es wichtig zu verstehen, dass ein Manager heute nur als Teamplayer erfolgreich sein kann. Strategische Entscheidungen lassen sich nur gemeinsam mit Experten aus verschiedenen Bereichen treffen. Hier braucht der Manager eine Ankopplungskompetenz, die an der Hochschule Macromedia durch interdisziplinäre Projektteams systematisch eingeübt wird. Auch Design- und Medienkompetenz, gepaart mit einem guten Verständnis für neue Technologien, sowie das souveräne Arbeiten mit Zahlen und Statistik werden immer wichtiger. Und last but not least ist ein erfolgreicher Manager immer ein internationaler Manager – ganz unabhängig davon, ob er für einen kleinen deutschen Mittelständler oder für einen multinationalen Konzern tätig ist. Globale Zusammenhänge verstehen, rechtliche Grundlagen kennen, Business-Etiquette beherrschen – das sind Grundanforderungen an erfolgreiche Entscheider.

Welche Karrierewege bieten sich Absolventen des Bachelor-Studiengangs „Internationales Management“ – und wie hilft die Hochschule Macromedia den Absolventen dabei?

Der Studiengang „Internationales Management“ lässt sich sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch studieren. Beide Durchführungsvarianten beinhalten ein fest integriertes Fachsemester an einer von 16 Partnerhochschulen weltweit sowie ein Praxissemester im Unternehmen. Neben der interkulturellen Kompetenz trainieren die Macromedia-Studierenden Soft Skills wie Rhetorik, Präsentations- oder Verhandlungstechniken. Insgesamt liefert der Studiengang Internationales Management dem zukünftigen Marketing- oder Einkaufsmanager, Produkt- oder Innovationsmanager, HR- oder Corporate-Venture-Manager daher ein Gesamtpaket, mit dem er den Herausforderungen der digitalen Transformation gewachsen ist und das ihm einen signifikanten Vorsprung auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft bietet.

Bietet die Hochschule Macromedia Stipendien- oder Finanzierungsmodelle für die Dauer des Studiums an?

Die Studiengänge an der Hochschule Macromedia werden nicht staatlich subventioniert und finanzieren sich daher ausschließlich über Studiengebühren. Es bestehen jedoch verschiedene Möglichkeiten der Ausbildungsförderung wie BAföG oder der Inanspruchnahme eines Studienkredits. Über diese Möglichkeiten informiert die Studienberatung der Hochschule Macromedia gerne. Zu den Finanzierungsmodellen der Hochschule Macromedia gehören die a) semesterweise Zahlung, b) monatsweise Zahlung, c) Anzahlung und monatsweise Zahlung, d) Einmalzahlung.

Außerdem unterhält die Hochschule Macromedia ein umfangreiches Stipendienprogramm. Rund jeder zehnte Studierende erhält derzeit Stipendienleistungen. Dazu gehören die Exzellenzstipendien, die sich besonders an Studierende mit sehr guten bzw. überdurchschnittlich guten Noten richtet, sowie die Macromedia Stipendien, die stärker die künstlerischen und kreativen Begabungen eines Studierenden bewerten. Bei beiden Stipendien sind zusätzlich Nachweise über freiwilliges gesellschaftliches Engagement erwünscht. Außerdem vergibt die Hochschule Macromedia für bestimmte Studienfelder oder Standorte spezifische Fördermittel, so ein Filmstipendium, das Hamburger Sportjournalistik-Stipendium, das Thomas-Heinrich-Stipendium für den Studierendenaustausch mit dem irischen Griffith College sowie mehrere Deutschlandstipendien. Ein separates Stipendienprogramm wird ab 2015 gemeinsam mit dem Partner Mediakraft Networks für Studierende der neuen Studienrichtung Social Media-TV vergeben.

Über die Modalitäten und Bewerbungsmöglichkeiten für die einzelnen Stipendien informieren die Studienberaterinnen und Studienberater an den fünf Standorten der Hochschule Macromedia.


castulus-kolo-dekan-macromedia-muenchen
Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo, Dekan der Hochschule Macromedia

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: Macromedia