6 Gründe gegen Weihnachten

Im Dezember, so scheint es, dividiert sich die Gesellschaft in zwei Lager: Die Komplettverweigerer auf der einen, die Totalfanatiker auf der anderen Seite. Manche können von Glühwein, Lebkuchen und Jingle Bells nicht genug bekommen, anderen kommt in Grinch-Manier fast die Galle hoch, wenn sie nur an einem Weihnachtsmarkt vorbeilaufen. Laut einer Umfrage missfällt 56 Prozent der Befragten vor allem der Stress vor und nach Heiligabend – kein Wunder, wenn sich für Papa partout kein passendes Geschenk findet, das Konto rote Zahlen schreibt und die Schwiegermutter nörgelnd im Essen stochert. Sich der Hektik zu entziehen, ist fast unmöglich – stehen doch schon ab September die Lebkuchenpackungen in den Regalen und erinnern uns höhnisch an das bevorstehende Geschenkdebakel. Besinnlichkeit. Wer hat schon dafür Zeit? Sechs Dinge, die wir nach Weihnachten sicherlich nicht vermissen werden.

Autorin: Nach mehreren Jahren des Pseudo-Studierens darf ich mich mit dem atemberaubenden Titel Theaterwissenschaftlerin B.A. schmücken. Ich hab's nicht nur wegen des Geldes gemacht! Ich geh auch so wirklich gerne ins Theater. Was ich sonst noch gerne mache: Mich über Sachen aufregen, die ich sowieso nicht ändern kann, Katzen streicheln, Videospiele spielen, Gin Tonic trinken und Dinge unternehmen, die nur minimale soziale Interaktion erfordern.