Medikamente & die Hitze: Welche Gefahren lauern und worauf wir achten müssen

Medikamente Hitze Lagerung abgelaufen

Der Rekordsommer und die Höllenglut haben in den letzten Wochen ganz Deutschland in die Knie gezwungen. Aber nicht nur uns, sondern auch unseren Arzneimitteln hat die Hitze zu schaffen gemacht. Schließlich sind Medikamente sehr empfindlich und können bei falscher Lagerung unwirksam oder sogar schädlich werden. Eine angemessene Lagerung, das Erkennen von verdorbenen Medikamenten und die artgerechte Entsorgung sind deswegen unabdingbar, wenn wir uns und der Umwelt nicht nachhaltig schaden wollen.

 

Richtige Lagerung

 

Die meisten Medikamente sollten zwischen 15 und 25 Grad aufbewahrt werden„, sagt Ursula Sellerberg, Apothekerin und stellvertretende Pressesprecherin der Bundesapothekerkammer im Gespräch mit Deutschlandfunk Nova. Bestenfalls sollten die Arzneimittel im Schlafzimmer gelagert werden. Viele Leute bunkern ihre Hausapotheke zwar gerne im Bad oder in der Küche, allerdings sollten genau diese Orte in der Wohnung gemieden werden, da es dort feucht ist und Medikamente es in der Regel kühl, trocken und dunkel mögen. In den seltensten Fällen müssen sie im Kühlschrank gelagert werden und wenn, weisen Apotheker explizit darauf hin. Schließlich können Lagerfehler oder auch zu hohe Temperaturen die Qualität und Wirksamkeit nachhaltig beeinträchtigen. Dabei kann nicht die Wirkung des Medikaments nicht nur verringert, sondern auch gesteigert werden. Außerdem können sich die Wirkstoffe im Präparat ungleichmäßig verteilen und toxische Stoffe entstehen.

 

Zäpfen, Cremes und Sprays sind besonders anfällig

 

Ob die Wärme der letzten Wochen unseren Medikamenten geschadet hat, hängt gleichzeitig von deren Beschaffenheit sowie der Dauer und Intensität der Hitze ab. Während feste Arzneimittel, zum Beispiel Tabletten, wortwörtlich hart im Nehmen sind, sind andere Medikamente sehr empfindlich. Dazu zählen beispielsweise Zäpfchen, die durch die starke Hitze eine richtige Gefahr darstellen können. Wenn sie schmelzen und wieder fest werden, kann es zu Kristallisationen kommen, sodass die Inhaltsstoffe sich unten im Zäpfchen ansammeln. Auch können Sprays durch extreme Hitze explodieren. „Kurzzeitig halten sie hohe Temperaturen aus„, sagt Sellerberg. Allerdings sollten wir sie nicht lange im heißen Auto lagern und lieber mit Vorsicht testen, ehe wir sie am Körper benutzen. Außerdem sind relativ hitzeanfällig und können durch die Wärme leicht vermischen. Vor dem Gebrauch sollten wir deswegen checken, wie die Creme aussieht, ob sich Inhaltsstoffe voneinander getrennt haben und ob Flüssigkeit ausläuft. Ist ein Medikament verdorben, äußert sich dies in Verfärbungen, aufgeblähten Verpackungen, einer Geruchsentwicklung und der Ausflockung von einzelnen Bestandteilen einer Flüssigkeit.

 

Abgelaufene Medikamente und wie sie zu entsorgen sind

 

Verdorbene Medikamente können wir für gewöhnlich im Hausmüll entsorgen. Jedoch ist die Arzneimittelentsorgung in Deutschland nicht einheitlich geregelt und Region zu Region unterschiedlich. Wenn wir uns nicht sicher sind, können wir die interaktive Karte des Bundesgesundheitsministeriums aufrufen und uns Klarheit verschaffen. Sicher ist aber: auf keinen Fall sollten Medikamente im Klo runtergespült werden, da dies der Umwelt extrem schadet und das Grundwasser kontaminiert.

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle
Titelbild: Pexels unter CC0 Lizenz