Michelle Obama erklärt, warum Trump nicht Präsident werden darf

Rede Michelle Obama

Auf dem Parteitag der US-Demokraten hielt Amerikas First Lady eine Rede, aus der deutlich hervorgeht, warum Donald Trump als Präsident so ganz und gar nicht geht: Michelle Obama plädiert für einen Präsidenten, der die schwierigen Herausforderungen der amerikanischen Gesellschaft nicht in Schwarz-Weiß Kategorien unterteilt. Der Präsident habe die Befehlsgewalt über Atomwaffen und Streitkräfte, weswegen ein impulsiv handelnder Mensch, der zum Austeilen neigt, mal so überhaupt nicht für dieses Amt geeignet ist. Ein ganz schöner Seitenhieb gegen Trump, den Michelle da austeilt, ohne seinen Namen explizit erwähnen zu müssen – ganz starke Aktion!

 

Ein Plädoyer für ihre Freundin Hillary Clinton

 

Für Michelle gibt es nur eine „einzige Person, die wirklich qualifiziert für das Amt wäre“ – ein klares Plädoyer für die potenzielle Präsidentschaftskanditatin Hlilary Clinton. Richtig leidenschaftlich wirbt sie für ihre Freundin und verdeutlicht vor der ganzen Welt, wieso nur sie die nächste Präsidentin der USA werden sollte. Durch ihre Zähigkeit und die große politische Erfahrung qualifiziere Hillary sich als die ideale Kandidatin: „Was ich am meisten an ihr bewundere, ist, dass sie nie unter Druck nachgibt“. Gezielt setzt sie das Wohl ihrer Kinder ein, denn Hillary sei die Art von Präsidentin, die sie sich für ihre Töchter wünschen würde.

Eine sehr gelungene Aktion mit hoffentlich großer Wirkung – vielleicht erkennt jetzt sogar der letzte Trump-Anhänger, dass man Milliardäre, die zum impulsiven Handeln neigen, wohl lieber nicht mit Atomwaffen spielen lassen sollte.

 

https://youtu.be/2ORHTyo05ps

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

 

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: Screenshot