Online-Dating gegen die Einsamkeit der Großstadt

paerchen-auf-der-bank-sitzend-vor-fluss

Die Zeiten sind vorbei, in denen nur schüchterne Muttersöhnchen auf Dating-Plattformen unterwegs waren. Der Trend, einen Partner übers Internet zu finden, zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten. Laut einer Studie von singlebörsen-Vergleich.de sind die Mitgliederzahlen von online Singlebörsen in den letzten 10 Jahren stetig gestiegen. Kumuliert man die Zahlen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ergibt sich ein beeindruckendes Bild: 2003 waren insgesamt etwa 9,7 Millionen Mitglieder auf Singlebörsen im Internet zu verzeichnen. 2013 waren es etwa 98,3 Millionen Menschen, die versuchten, übers Internet einen Partner zu finden. Wer als Single Sonntagsabends gelangweilt zu Hause sitzt, füllt gerne Persönlichkeitstests aus. Auf Parship.de kann man schon vor der eigentlichen Anmeldung einen kleinen Test machen. Verschiedene Fragen zu Vorlieben, Wünschen und Verhalten werden vom Computer ausgewertet und der Suchende so in bestimmte Kategorien eingeordnet. Durch diese Analyse lernt man nicht zuletzt sich selber besser kennen. Entscheidet man sich danach für eine richtige Anmeldung, werden zum Profil passende Partner vorgeschlagen. Einen langweiligen Abend zu Hause kann man so mit einem netten Chat versüßen. Und wer weiß, vielleicht ist irgendwann ja doch mal der oder die Richtige dabei.

Brandenburg zu schüchtern zum Online-Dating

Innerhalb Deutschlands ist die Freude an Online-Dating aber nicht gleich verteilt. So sind Menschen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg besonders zurückhaltend. Allerdings könnte auch die Altersstruktur der jeweiligen Länder zu diesem heterogenen Bild beitragen. Hamburg und Berlin waren 2013 Spitzenreiter im Online-Dating. Pro 1.000 Einwohner suchten über 176 Menschen in Hamburg ihr Glück online. In Berlin waren es pro 1.000 Einwohner immerhin noch etwa 157 Mitglieder.

Statistik: Bundesländer in Deutschland nach Online-Dating-Nutzern pro 1.000 Einwohner im Jahr 2013 | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista Eine hohe Bevölkerungsdichte bedeutet nicht unbedingt, dass es im realen Leben leichter ist, Menschen kennenzulernen. In großen Städten ist alles wesentlich unverbindlicher als auf dem Dorf. Viele kommen nur für ein paar Jahre nach Berlin oder Hamburg, sie suchen das Abenteuer oder wollen ihren Lebenslauf aufwerten. Neben der langen Arbeitsstunden sein Privatleben erfolgreich zu managen, fällt vielen schwer. Sie bezeichnen gerade Berlin schon als die Hauptstadt der Einsamkeit. Viele versäumen es, nach der Arbeit ein privates Umfeld aufzubauen, denn Kickern am Abend mit Freunden ist etwas anderes als in der Mittagspause mit seinen Kollegen. Partnerbörsen können ein guter Weg sein, neue Menschen kennenzulernen. Selbst wenn nicht sofort die große Liebe dabei ist, können dadurch nette Kontakte entstehen.

Bildquelle: Instant Vantage unter CC BY-SA 2.0