Fake NewsLandtagswahlRechteSPDWahlkampf

Fake-Wahlplakat mit Kopftuchträgerin: SPD erstattet Anzeige

Menschen mit rechtem Gedankengut scheint keine Strategie zu perfide, um der Demokratie zu schaden. Jetzt hat es Wahlplakate die SPD getroffen.

Die SPD Erlangen hat im Zuge der Landtagswahl in Bayern zur Zeit mit einer Fake-News-Kampagne, die vermutlich von Rechten initiiert wurde, zu kämpfen. Dabei wurde ein Wahlplakat mit einem muslimischen SPD-Mitglied gefälscht und anschließend in den sozialen Medien und auch auf rechten Onlineportalen verbreitet. Dadurch sollten primär Muslime und Kopftuchträgerinnen diskriminiert werden. Jetzt hat die SPD Anzeige erstattet.

 

Das gefälschte Plakat

 

Momentan wird die SPD Erlangen im Rahmen der bayerischen Landtagswahl mit einer Fake News Kampagne konfrontiert. In sozialen Medien und auf rechten Onlineportalen wurde demnach ein gefälschtes Plakat verbreitet, das das muslimische Vorstandsmitglied Grit Nickel mit Kopftuch zeigt. Zwar ist diese Darstellung real, da diese bereits für den Kommunalwahlkampf, für den Nickel 2014 kandidierte, Anwendung fand. Allerdings ist die Behauptung, dass Nickel sich für die Landtagswahlen 2018 aufstellen lässt, eine Falschinformation.

 

Die SPD erstattet Anzeige

 

Diese Lüge will die SPD natürlich nicht im Internet kursieren lassen und leitet infolgedessen jetzt rechtliche Schritte ein. „Diese plumpe Fälschung wollen wir einfach nicht so stehen lassen„, sagt Dieter Rosner, Vorsitzender der SPD Erlangen im Gespräch mit Huffington Post, woraufhin sein Kommunalverband Anzeige wegen Urheberrechtsverletzung und Diskriminierung erstattet. Schließlich würde der Post nicht nur Stimmung gegen Muslime machen, sondern auch Kopftuchträgerinnen diskriminieren, so Rosner weiter. Außerdem zeige die Fälschung die „Unsicherheit der Rechten über Deutsche, die sich öffentlich mit Kopftuch zeigen.“

 

Rechtspopulistische Zwecke

 

Am Tag zuvor wurde das Plakat von mehreren Menschen in den sozialen Netzwerken geteilt, beispielsweise auch von dem wegen Volksverhetzung verurteilten Autor Akif Pirincci, der seinen Post noch mit der Beschreibung „Mia san Mia“ sowie dem Hashtag #Umvolkung versah.

Kurz darauf löschte er seinen Beitrag. Nichtsdestotrotz machte die Fake-News-Kampagne ihre Runden und wurde schließlich auch vom Verschwörungsnachrichtenportal „MMNews“ aufgefasst und für rechts-populistische Zwecke missbraucht. Bereits zur Bundestagswahl hatten Rechte unterschiedliche Falschmeldungen gestreut, die besonders von den Anhängern der AfD als wahr eingestuft und geglaubt wurden.

 

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

 

Bildquelle
Titelbild: Screenshot Twitter

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren