Sex und Soda: Was, wenn er nicht steht?

In dieser Kolumne schreibt Mila Bach über die prickelnden und weniger prickelnden Momente im Leben. Diesmal geht es um Erektionsprobleme.

So wundervoll Sex in all seinen Facetten ist, so gibt es auch unangenehme Momente, die sich nicht vermeiden lassen. Einen kennen wir alle, reden nur nicht darüber: Wenn der Mann keinen hochbekommt oder währenddessen die Erektion verliert. Schnell schwirren zwei gekränkte Egos über dem Bett. Dramatisch ausgedrückt, kann so eine Situation viele weitere Male mitbestimmen. Doch wie reagiert man als Frau richtig? Und wie geht es den Männern damit?

In meinem über zehnjährigen Sexleben ist es natürlich schon passiert, dass ein Penis mal nicht wie eine Eins stand. Ich weigere mich aber, so etwas sofort „Erektionsprobleme“ zu nennen. Denn wir sind alle Menschen, haben nur diesen einen Körper und der spielt eben nicht immer so mit, wie wir es uns gerne wünschen. Die Zeiten in denen ein harter steifer Penis als Inbegriff von Männlichkeit gilt, sind hoffentlich vorbei. Trotz allem ist die Situation eines erschlaffenden Penis bei gleichzeitig großer Lust nicht klein zu reden. Der Mann denkt: „Ich bring es einfach nicht. Ich versage. Ich kann ihr nicht das geben, was sie gerade möchte“. Die Frau denkt: „Findet er mich nicht heiß genug? Bin ich dicker geworden? Soll ich etwas anderes machen?“ Früher habe ich auf diese Situation völlig falsch reagiert und wollte direkt darüber reden. Und ja, manchmal sind sogar Tränen geflossen, weil ich mich selbst so sehr in das Zentrum der Welt gestellt habe, dass ich einfach davon ausgegangen bin, dass es an mir liegen muss. In der Retrospektive war das unfassbar selbstbezogen.

Weil ein Miteinander immer besser als ein Gegeneinander ist, habe ich meine liebsten und reflektiertesten Männer gefragt, welche Gründe es für eine fehlende Erektion gibt und wie man als Frau am besten reagieren sollte. Die Antworten sind hart, aber ehrlich.

Post tags: