Sex und Soda: Der Mythos um den großen Penis

Statue von David, Florenz

In dieser Kolumne schreibt Mila Bach über die prickelnden und weniger prickelnden Momente im Leben. Diesmal geht es um die Größe des männlichen Geschlechtsteils.

Es ist schon fast skurril, wie wichtig es in unserer Gesellschaft ist, einen großen Penis zu haben. Schon immer wurden Männer gerne mit unfassbar großem Glied dargestellt. Auf Gemälden, in Büchern oder in Pornos. Doch wie bei allem bereitet auch hier das Extrem mehr Probleme als Freude.

Autsch!

Als Frau habe ich den Hype um einen riesigen Penis nie so recht verstanden. Ich finde, ein erigierter Penis hat auch immer etwas Aggressives an sich. Wenn er dann auch noch überdurchschnittlich groß ist, bekomme ich eher Beklemmungen als Vorfreude. Allerdings muss ich betonen, dass ich bis jetzt eher Glück mit den Geschlechtsteilen meiner Sexpartner hatte. Mir ist noch nie ein Mikropenis untergekommen, der übrigens ab unter sieben Zentimeter bei einem erigierten Penis definiert wird. Natürlich habe ich schon große Penisse erlebt, aber noch nie einen, der mich wirklich überrascht hätte. Deshalb muss ich hier auf die Erzählung einer Freundin zurückgreifen. Sie hatte mal einen One-Night-Stand mit einem Mann, dessen Penis so groß war, dass er ständig gegen ihre Gebärmutterwand stieß. In jeder Position. Keine Chance. Autsch! Wie man sich denken kann, tut das ziemlich weh. Die beiden haben anatomisch überhaupt nicht zusammengepasst und mussten ab dieser Nacht getrennte Wege gehen.

„Findest du ihn groß?“

Wenn ich darüber nachdenke, fällt mir ein, dass große Penisse bei mir doch schon Mal zu einem „Problem“ führten. Wenn man es denn so nennen möchte. Analsex ist, zumindest für mich, mit einem großen, breiten Penis eher suboptimal. Und funktioniert auch einfach nicht. Das liegt zwar eher am Umfang als an der Länge. Trotzdem ist es schade, wenn man nicht das ganze Spektrum der sexuellen Praktiken ausreizen kann. Nicht schlimm, aber schade. Mir fällt jedoch auf, dass viele Männer es sehr wichtig finden, dass man als Frau den Penis sehr groß findet. Ich wurde schon ein paar Mal zögerlich gefragt: „Findest du ihn eigentlich groß?“ Und ich sag mal so: Wenn er es wäre, müsste man nicht fragen. Ich finde es ohnehin lächerlich sein ganzes Ego aus der Größe seines Geschlechts zu ziehen. Allerdings ist mir schon öfter aufgefallen, dass Männer mit großem Penis tatsächlich entspannter sind und weniger Bestätigung brauchen. Mein Eindruck ist natürlich nicht repräsentativ und kann deshalb nicht auf alle Männer bezogen werden. Eine Studie dazu wäre aber sicherlich nicht nur für mich spannend.