Achtet auf eure Daten! Sicherheit beim Online-Shopping

Roman Toornier Laptop Morgen1

So selbstverständlich wie ein Video bei YouTube angeschaut oder durch soziale Netzwerke gestöbert wird, ist für junge Kunden das Einkaufen im Internet geworden. Um hierbei keinen Schaden zu erleiden und schlimmstenfalls bares Geld zu verlieren, solltest Du gleichermaßen auf die Seriosität des Onlineshops und die geeignete Zahlungsmethode achten.

 

Einkaufen im Internet – Vergnügen und Risiko zugleich

 

Ob Mode, Handyvertrag oder neue Spiele für die Konsole – für jeden Lebensbereich gibt es Online-Shops, die schnell und mit attraktiven Preisvorteilen zum Zugreifen einladen. Junge Menschen sind von dieser Möglichkeit besonders begeistert und setzen ihr erstes Girokonto oder eine Kreditkarte mit Vorliebe für das Einkaufserlebnis im Internet ein. Das kann schnell zur Gefahr werden, gerade wenn die Erfahrung mit verschiedenen Anbietern und Zahlungsmitteln fehlt und es weiterhin schwarze Schafe unter den Shops gibt.

Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung hat Angst davor, Opfer eines Diebstahls sensibler Konto- oder Kreditkartendaten zu werden, wie die Experten von CosmosDirekt angeben. Die Sorge ist nicht unbegründet, da nicht jeder Shop in Deutschland und Europa alle Sicherheitskriterien erfüllt, die für ein uneingeschränkt sicheres Einkaufserlebnis online eingefordert werden. Umso wichtiger ist es deshalb, vor jeder Bestellung achtsam zu sein und mit dem richtigen Zahlungsmittel das Risiko von Missbrauch und Diebstahl zu reduzieren.

 

Was einen guten und sicheren Online-Shop auszeichnet

 

Bevor Du über das Einkaufen in einem bestimmten Shop im Internet nachdenkst, solltest Du einen Blick auf das Impressum und weiterführende Informationen des jeweiligen Anbieters werfen. Seriöse Shops präsentieren sich ausführlich und geben von der vollständigen Adresse bis zu Datenschutzbestimmungen alle Kerndaten an. Auch sämtliche anfallenden Kosten, beispielsweise Gebühren für bestimmte Zahlungsarten oder die Versandkosten, werden unmissverständlich aufgeführt. Genauso solltest Du als Bestätigung für Deine Bestellung eine E-Mail erhalten sowie explizit auf das Widerrufsrecht hingewiesen werden. Auf keinen Fall fehlen sollten das Label der “Trusted Shops” und die SSL-verschlüsselte Datenübertragung.

CosmosDirekt empfiehlt, ergänzend den Namen eines eher unbekannten Shops in einer Suchmaschine einzugeben und um Begriffe wie “seriös” oder “Problem” zu ergänzen. Hierdurch landest Du schnell auf unabhängigen Portalen, die Anbieter in Deutschland unter die Lupe nehmen und bei denen die Möglichkeit zur Bewertung besteht. Überwiegt hier die Anzahl der negativen Bewertungen, solltest Du beim entsprechenden Shop nicht einkaufen, selbst wenn er unschlagbare Schnäppchen bietet. Gerade diese werden als Köder genutzt, um ahnungslose Kunden anzulocken und deren Bankdaten zu erfassen.

 

Zahlungsmethoden im Internet

 

Um absolut kein Risiko bzgl. eines drohenden Datenklaus einzugehen, ist die Paysafecard ein interessantes Zahlungsmittel. Auf dieser Karte ist ein bestimmtes Guthaben vorhanden, das sich auf einmal oder in beliebigen Teilen zum Bezahlen in Online-Shops einsetzen lässt. Ein Ausspähen dieser Karten ist über das Internet nicht möglich, außerdem würde der Verlust maximal den festen Kartenwert betragen. Sicher, aber womöglich unbequem: Die Paysafecard muss im Vorfeld bei Tankstellen, Supermärkten & Co. erworben werden.

In ähnlicher Weise funktionieren Prepaid-Kreditkarten, die auf Guthabenbasis funktionieren und so keinen uneingeschränkten Zugriff auf ein gekoppeltes Konto gewähren. Unabhängig von der Prepaid-Funktion verfügen die Kreditkarten über alle regulären Funktionen einer solchen Geldkarte, bekannte Kreditinstitute wie MasterCard oder VISA bieten dieses Zahlungsmittel über verschiedene Partner an.

Elektronische Bezahldienste wie PayPal genießen seit Jahren ebenfalls hohes Ansehen und stehen für erstklassige Sicherheit. Allerdings solltest Du hier überlegen, ob Du die Kopplung eines solchen Dienstes mit einem Girokonto oder einer Kreditkarte wünschst. Gelangt ein Krimineller an die Daten Deines Accounts, kann er über Umwege doch auf Dein Konto zugreifen. Empfehlenswerter ist es, auch dieses Zahlungsmittel nach dem Guthabenprinzip zu betreiben.

 

Richtig auf drohende Gefahren eingehen

Wenn Du merkst, dass Du ein Betrugsopfer geworden bist und ein illegaler Zugriff auf Dein Konto oder Deine Kreditkarte stattgefunden hat, ist das Sperren unverzichtbar. Mit der Telefonnummer 116 116 gibt es einen bundesweit gültigen 24h-Sperr-Notruf, auch der direkte Anruf bei der Bank hilft weiter. Um die finanziellen Schäden abzumildern oder gänzlich zu vermeiden, weisen die Experten von CosmosDirekt auf den Abschluss eines speziellen Versicherungsschutzes hin. Dieser ermöglicht für einen vergleichbar geringen Jahresbeitrag, geschützt in Online-Shops einzukaufen und sich weniger Sorgen um adäquaten Zahlungsmethoden machen zu müssen.

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Beitragsbild: Romain Toornier unter cc-by-sa 2.0