Silvester: Alle Rituale für das beste 2021

Die magischen Rauhnächte 

Rauhnächte: 12 Tage lang, nachts. Von Weihnachten bis zum Dreikönigstag. Die Menschen träumen: mal der Albtraum über ein Versagen, am nächsten Tag ein Gewinn im Lotto. Jeder Traum wird morgens aufgeschrieben, dokumentiert. Am Ende gibt es 12 Träume – als Vorhersage für die 12 kommenden Monate. Ein individuelles Horoskop, aus dem tiefsten Inneren. Der zentrale Punkt von Silvester ist die Achtsamkeit, seinen Gedanken und Träumen gegenüber. Nichts kann wegweisender sei als das eigene Bauchgefühl.  

Wünsch dir was: Vor Beginn der Rauhnächte, also vor Weihnachten, musst du 13 Wünsche formulieren. Diese müssen klar und deutlich angegeben und im Präsenz geschrieben sein. Also „Ich bin glücklich“, statt „ich will glücklich sein“. Sind die 13 Wünsche auf 13 Zettelchen geschrieben, wird jeden Tag der Rauhnächte ein zufälliger Zettel verbrannt. Den einen Wunsch, der nach den 12 Nächten überbleibt, gilt es selbst zu erfüllen.  

Zwischen den Jahren sollte man nicht waschen, vor allem keine weiße Wäsche. Denn in der Zeit der Rauhnächte sollen Dämonen und Geister ihr Unwesen treiben und die Gefahr, dass sie sich in der aufgehängten Wäsche verfangen, sei zu hoch und stellt ein schlechtes Omen für das neue Jahr dar.  

Wäsche aufhängen vermeiden

Als Kölnerin liebe ich jedes bunte, tratschige oder politische Thema. Daneben findet man mich auf der Yogamatte oder in der nächsten Eckkneipe, immer im Gespräch mit anderen Menschen.