Bislang unbekannter Smartphone-Hack für Überfälle: Der Notruf in 2 Sekunden

Frau Smartphone Tippen Handy

Jeder von uns hat doch schon einmal einen Gedanken daran verschwendet, was wäre, wenn wir doch mal in eine brenzliche Situation geraten. Sei es auf dem Heimweg von einer Party oder beim Joggen im Wald. Ganz egal, wann wir schnell und unauffällig Hilfe benötigen, sobald es dazu kommt, geht es wirklich um Sekunden.

 

In gefährlichen Situationen muss es schnell gehen

 

Jetzt gibt es einen iPhone-Hack, der dich aus einem solchen Horrorszenario retten kann und zwar mit einer simplen, ausgeklügelten Funktion. Voraussetzungen dafür sind, dass du Besitzer eines iPhone 7 oder älteren Modells bist und immer fleißig deine Software-Updates machst, denn für die Funktion benötigst du iOS 11.

Und so funktioniert es: Drücke den Sperr-Knopf an der Seite fünf mal hintereinander. Das ganze sollte schnell passieren, da dein Bildschirm ansonsten einfach nur an und aus geht. Ein SOS-Slider wird erscheinen und den ziehst du dann, als würdest du einen Anruf annehmen herüber und setzt somit einen Notruf ab. Dann sendet dein iPhone nämlich automatisch dem Notruf-Kontakt eine SMS mit deinem aktuellen genauen Standort, außer du selbst verhinderst das. Selbst wenn die Ortungsdienste ausgestellt sind, werden sie kurzzeitig angestellt, damit das Senden des Standortes möglich ist. Solltest du aus irgendeinem Grund den Standort wechseln (müssen), wird dein Kontakt ein Update mit deinem neuen Standort bekommen. Ungefähr zehn Minuten später wirst du dann eine Mitteilung bekommen. Du willst die Updates stoppen? Kein Problem, klicke auf die Statusleiste und wähle „Stop Sharing Emergency Location“. Wenn du deine Location weiterhin teilst, wirst du für einen Zeitraum von 24 Stunden alle 4 Stunden eine Erinnerung bekommen, das Teilen zu stoppen.

 

Notruf stoppen?

 

Du hast aus Versehen einen Notruf auf dem oben beschriebenen Weg abgesetzt? Dann drücke einfach den „Stopp“-Knopf und klicke daraufhin auf das angezeigte „Nicht mehr anrufen“.

Diese Funktion steht natürlich auch bei den neusten iPhones zur Verfügung, allerdings ist es eine etwas andere Tastenkombination. Wie genau ihr dort vorgeht, lest ihr hier.

Android-Nutzer haben übrigens auch einen sogenannten Notfallassiestenten, mit dem sie gut beraten sind. Dafür müsst ihr Voreinstellungen vornehmen. Wie genau ihr vorgeht, lest ihr hier.

Keiner wünscht sich, mal in solch eine Situation zu geraten, doch im Notfall können euch diese Funktionen echt den Arsch retten!

Nach zwei halbherzigen Semestern an der Uni war ich durch mit dem Thema Sozialwissenschaften. Die gute alte „Selbstfindung“ musste auch von mir in Angriff genommen werden. Vier Monate Arbeitsleben pur in Österreich und nochmal vier Monate Reisen in Südostasien später, fand ich meine tiefe Liebe für das Schreiben. Und sonst so? Ich bin auch noch unfassbar gut darin, teure Dinge zu verlieren, gerate oft unnötigerweise in Zeitnot und bin ein Profi im Analysieren. Wenn ich euch nicht gerade mit meinen Artikeln beglücke, bin ich in den Bergen, fange neue Perspektiven ein, reise durch die Welt oder verhelfe anderen Menschen zu ihren Reisen in ferne Länder. Oder aber ich tänzle mit einem verdammt guten Glas Rotwein durch die Küche, den Duft eines weltklasse Risottos in der Nase. Alles, bloß keine Monotonie.