Stick-Werkzeug statt Selfie-Stick: “Sew Wanderlust” gibt uns unsere Zeit zurück

Teresa Lim Sew Wanderlust

250Professionelles Sightseeing funktioniert nicht ohne Kamera. Oder? Die Fotografin Teresa Lim hat da einen kreativen Gegenvorschlag: Nadel und Faden. Und dazu eine ziemlich große Portion Talent. Und ja, auch etwas Zeit.

Die Künstlerin und Illustratorin aus Singapur hatte diese Zutaten im Koffer, als sie letztes Jahr in Perth am Strand lag und die friedliche Szene festhalten wollte. Glück für uns: Ihr Handy-Akku hatte den Geist aufgegeben. So entstand das erste Kunstwerk ihrer Reihe “Sew Wanderlust”.

 

Sticken schärft den Blick für Details

 

Sie beschreibt ihr Projekt so: “Embroidering a place instead of taking a photo makes so much of a difference. When you take a photo of a place, you don’t notice the small details. But when you draw or embroider, your eye picks out so much more detail that you wont usually notice. And after I complete a piece, I feel like I actually know the place.”

Ziemlich schwer umzusetzen für die weniger Begabten unter uns – schnell mal den Big Ben sticken, ist da eher nicht so drin. Teresa Lim dagegen hat das Sticken ziemlich drauf – und wir das Glück, ihre Werke bewundern zu dürfen: