Trump will eigene Social-Media-Plattform gründen

Donald Trump vor US-Amerikanischer Flagge

Nach der erzwungenen Social-Media-Abstinenz möchte Donald Trump seine eigene Plattform eröffnen. Sein ehemaliger Wahlkampfberater Jason Miller verrät erste Details. 

Es war ein herber Schlag für den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, als er von Twitter Anfang Januar gesperrt wurde. Das in San Franzisco liegende Unternehmen reagierte damit auf den Sturm des Kapitols in Washington und begründete den radikalen Schritt damit, dass Trump weitere Gewalt anstiften könne. Im Februar dann eine weitere Hiobsbotschaft für den leidenschaftlichen Twitter-Dauernutzer. In einem Interview mit CNBC erklärt Twitter-Finanzchef Ned Segal, dass die Sperre irreversibel sei.

„Wenn man von der Plattform entfernt wurde, wurde man von der Plattform entfernt – egal, ob man ein Kommentator, Finanzchef oder ein früherer oder amtierender Staatsdiener ist.“

Fußballfan mit musikalischer Dauerbeschallung, wenn nicht gerade selbst am Klavier oder der Gitarre. Eigentlich ein geselliger Typ, der aktuell aber auch seine Liebe für Bücher und exzessiven Netflix-Konsum entdeckt.