ErklärungJustin BieberMagazinPromisStarTattooTattoomotivVideo

9 Dinge, die wir über Justin Biebers Tattoos nicht wissen wollten

Das Magazin GQ hatte eine tolle Idee, um den Anhängern der Religion „Justin Bieber“ seine Tattoos näher zu bringen. 9 Dinge, die wir nicht wissen wollten.

Justin Bieber ist so etwas wie der Gott einer Fan-Generation. Er füllt die größten Konzerthallen dieser Welt und wo er auftaucht, ist die Ohnmacht der „Beliebers“ eine Begleiterscheinung. Musikalisch fühlt er sich gerade so „Sorry“ und sagt seinen verflossenen Liebschaften, dass sie sich doch bitte selbst lieben sollen. Und dann bleibt da noch der Song, in dem er sich fragt „Where are you now“. Aus dem 14-Jährigen YouTuber mit feschem Haarschnitt ist ein ziemlich erfolgreicher Junge, Pardon, Mann geworden. Ein Mann, welcher seine Männlichkeit auch nur gerne zur Schau stellt. Weil Justin schon lange nicht mehr der kleine Teenager ist, der Justin Timberlake Songs covert, hat er sich auch das ein oder andere Tattoo stechen lassen – er ist ja schließlich alt genug dafür.

Das Männermagazin GQ hatte jetzt eine ganz tolle Idee, um den Anhängern der Religion „Justin Bieber“ seine Körperbemalung ein bisschen näher zu bringen. In einem Video zeigt sich Justin oberkörperfrei und streicht mit seinem Finger sinnlich über seinen Körper, um seinen Fans jedes einzelne Tattoo samt Bedeutung zu erklären. Dazu sitzt Justin an einem Flügel und spielt ab und zu ein paar Melodien an. Die Aufnahmen sind natürlich schwarz-weiß gehalten. Für das besondere Ambiente. Wir danken GQ für den unglaublichen Mehrwert, welchen uns dieses Video bietet, und haben die 9 Dinge zusammengetragen, die wir über Justin Biebers Tattoos echt nicht wissen wollten.

 

  • Justin Tattoo Erklärung

    1

    Die Möwe

    Dieses Tattoo war Justins erstes, also fangen wir doch auch damit an. Diese Möwe hat eine tiefe Bedeutung für Justin, weil seine ganze Familie dieses Tattoo trägt und das Motiv einem Buch entspringt. Weil er noch ein Tattoo-Neuling war, wollte er die Möwe möglichst unauffällig auf seinem Körper tragen. Die Hüfte erschien ihm ein geeigneter Platz dafür.

Das könnte Dich auch interessieren