Wie man den Durchblick im Stipendiendschungel behält

Stipendium

Rettung naht, denn wir gehen dem Stipendien-Hype auf den Grund! Wer wird wann und wie lange gefördert und vor allem von wem? In Deutschland existiert ein breitgefächertes Angebot an Stipendien. Doch noch immer nutzen viel zu wenige Studierende dieses Angebot.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanke sagte jüngst: „Deutschland ist auf einem guten Weg zu einer Stipendienkultur“. Immerhin jeder sechste Deutsche könne mittlerweile einen Studienabschluss vorweisen, viele davon seien mithilfe eines Stipendiums erreicht worden. Die finanzielle Unterstützung durch ein Stipendium richtet sich an Schüler, Studenten, Jungwissenschaftler sowie besonders Begabte.

 

Wer wird durch wen gefördert?

 

Vor allem von Hochschulen und Stiftungen werden in Deutschland die Stipendien vergeben, die Förderwillige aufgrund politischer oder regionaler Zugehörigkeit sowie sozialer Kriterien oder besonderer Leistungen unterstützen. Aber auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) konzentriert sich in den vergangenen Jahren immer mehr auf die Förderung des Nachwuchses Während im Jahr 2005 etwa nur 13.000 Studierende ein Stipendium in Anspruch genommen haben, waren es im Jahr 2012 bereits 40.000 geförderte Studierende.

Doch noch immer liegen diese Zahlen im weltweiten Vergleich zurück. Denn viel zu wenige Studierende nehmen das breitgefächerte Angebot an Stipendien in Deutschland wahr. Nicht mangelndes Interesse ist hier der Grund, sondern Unwissenheit. Die Bewerbung wird von den Meisten gescheut, da die Annahme sich hält, nur die Besten würde ein Stipendium in Anspruch nehmen können. Doch man muss kein Überflieger in seinem Fach sein, um unterstützt zu werden. Für nahezu jeden Studierenden gibt es eine Möglichkeit zur Förderung. Nur wer sich nicht bewirbt, der hat bereits verloren.

 

Einige Förderungen im Überblick

 

Im Wirrwarr der unzähligen Fördermöglichkeiten findet man sich rasch zurecht, wenn man sich selbst in eine soziale Gruppe einordnet: Während manche Stipendien sich auf Bachelor-Studierende, Master-Studierende oder Promovenden konzentrieren, gibt es ebenso spezielle Stipendien für Waisen, Studierende mit Kind oder sogenannten Arbeiterkindern. Gefördert werden Studierende nicht nur mit Geld, sondern auch mit Beratung und mentalem Beistand.

Unter dem Motto „Vielfalt bereichert die Bildungslandschaft“ setzt sich ein privater Förderer, nämlich die Mawista Versicherungsgesellschaft, mit ihrem Mawista Stipendium für den Nachwuchs des Landes ein. Gefördert wird das Auslandsstudium mit Kind, da gerade wichtige Studienereignisse wie das Sammeln von Qualifikationen im Ausland für junge Eltern oft kaum zu realisieren sind. Das Studium mit Kind gilt als besondere Herausforderung, die Mawista für junge Eltern im Studium über 12 Monate mit 500 Euro monatlich erleichtern will.

Besonders beliebt ist das Deutschlandstipendium, welches sich als Stipendium „für alle“ gibt. Seit dem Jahr 2011 werden deutschlandweit begabte Studierende aller Nationalitäten unterstützt, sowohl an staatlichen als auch an staatlich anerkannten Hochschulen. Der Bund setzt sich hier gemeinsam mit privaten Mittelgebern für die Ausbildung der Fach- und Führungskräfte von morgen ein. Gefördert wird mit 300 Euro im Monat über die Dauer von einem Jahr.

Zielstrebige Studentinnen und Studenten, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können die Studienstiftung des deutschen Volkes in Anspruch nehmen. Sowohl Geisteswissenschaftler als auch Naturwissenschaftler werden hier monatlich mit 300 Euro unterstützt. Vorausgesetzt wird allerdings, dass man sich neben dem Studium gesellschaftlich engagiert. Je nach Einkommen der Eltern werden zusätzlich bis zu 600 weitere Euro ausgeschüttet, Promovenden werden mit bis zu 1050 Euro sowie 100 Euro Büchergeld im Monat unterstützt.

Bild: CollegeDegrees360 unter cc-by-sa 2.0