Maritim einrichten – die Waterkant entert das Wohnzimmer

Antike Moebel Knutzen

Vintage, viel Holz und ein bisschen Seefahrer-Flair – in immer mehr Wohnzimmer hält der maritime Look Einzug. Ein angenehmer Trend, der sich puristisch klotzigem Design der Einheitswohnräume der frühen 2000er mutig entgegenstellt. Was man dafür benötigt und wo die gestalterischen Vorteile liegen, erläutern wir an dieser Stelle.

Maritim ist ein weitläufiger Begriff. In jeder ordentlichen Seniorenwohnung in Hamburg-Finkenwerder gibt es eine Kellerbar, die mit Tampen, Steuerrädern, nautischen Kartenfragmenten und der obligatorischen Schiffsglocke (muss geläutet werden, wenn es Köm gibt) dekoriert ist. Hans Albers läuft vom Grammophon, die Skatkarten liegen auf dem Tisch und aus dem Nebenraum surrt die Tiefkühltruhe – kann man machen, geht aber noch besser. Wenn wir von maritimer Einrichtung reden, meinen wir eher einen bestimmten Stil, der sich irgendwo zwischen skandinavischem Purismus, Treibgut-Recycling und Urlaubsidylle bewegt. Mit anderen Worten: das nordisch angehauchte Wohnzimmer kann und darf sehr gerne gemütlich und gleichzeitig modern wirken.

 

Norddeutsch einrichten: zwischen Seefahrerromantik und Shabby Chic

 

Antikes ist erlaubt, aber nicht vorausgesetzt. Helles und vor allem massives Holz, viel Weiß und ein paar kräftige Akzente in Marineblau durch Kissen oder Vorhänge können diese ganz spezielle Grundstimmung heraufbeschwören. Dementsprechend sind auch die nordischen Möbelhäuser mittlerweile ausgerichtet. Wohnideen gefällig? Dann findet man hier alle Knutzen Möbelhäuser in Hamburg.

Die Gratwanderung ist gar nicht so einfach. Die Mischung aus Shabby Chic, klaren Farbakzenten und Linien sowie der zeitlosen Naturholzoptik birgt viel Raum für gestalterische Fauxpas. Was die Accessoires betrifft, so stellt man den Bezug zum Meer und der Seefahrt zum Beispiel durch stilisierte Muschelformen und sorgsam platziertes, passend zugeschnittenes Treibholz her. Bei den Textilien darf Segeltuchstoff nicht fehlen. In Vasen eingesteckte Zweige, die an Korallen erinnern, sind nicht jedermanns Sache – das sieht schnell nach „Muttis Dekoideen“ aus. Mindestens genauso dekorativ und dabei ein wenig individueller sind Wildblumen, die an die Wiesen und Felder vor den Deichen erinnern.

Bild: Thomas Quine unter cc-by-sa 2.0