Zeitjung Online Zeitung - MSN Nachrichten
Emily Erickson, 18

Vom Schlagring bis zum Lippenstift

Sarah Benton entführt uns mit ihren Bildern in die mysteriöse Welt der weiblichen Handtasche.

Ist das Schnaps oder kann das weg?

Aus Joseph Beuys‘ Fettecke wurde ein Schnaps gebrannt. Was man sonst noch destillieren kann.

George Ferrandi lehnt sich an die Schultern ihrer Sitznachbarn und hält ihre Reaktionen fest. Nicht jeder reagiert sympathisch, so wie dieses Mädchen.

Eine fremde Schulter zum Anlehnen

Für mehr Menschlichkeit in der U-Bahn. Diese Künstlerin lehnt sich an Fremde und fotografiert sie.

Fußballer sind keine Hippies. So what?

Wann verstehen die Leute endlich, dass jeder Fangesang platt ist und Fußball selten politisch korrekt?

Fünf pinke Gegenstände aus der Hölle

Wer denkt bitte, dass Frauen Dinge nur wollen, weil sie pink sind?

Mit dem Essen spielt man nicht...oder etwa doch? Klickt euch durch die Galerie...

Berühmte Kunstwerke zerstören für Einsteiger

Schon mal Milch über einen van Gogh gekippt? Nein? Dann fehlt deinem Leben die Rebellion!

Showdown in Springfield

Was passiert, wenn die Griffins in die Welt der Simpsons eintreten? Es wird gekämpft. Und Bier getrunken.

Bild am Sonntag-Vizechef Nicolaus Fest hat am Sonntag einen Kommentar mit viel Diskussionspotential veröffentlicht. ZEITjUNG bedankt sich für so viel Ehrlichkeit - erneut zeigt die BILD ihr wahres Gesicht.

BILD als Integrationshindernis

Der BamS-Vizechef hat in einem plumpen Kommentar den Islam als Wurzel allen Übels verschrien. Unsere Antwort, im BILD-Stil.

Habe ich eine Wassermelone getragen?

Google Suggest offenbart uns die Abgründe unserer Gesellschaft. Machen uns Suchmaschinen dumm?

Wie lange...

Wie lange dauert die große Freiheit?

Wann sind wir alt, wie lange jung? Vom Suchen und Finden in den Zwanzigern.

(c) Jennifer Steinglen

"Sag, wenn es dir scheiße geht!"

Wir haben mit Angus & Julia Stone übers Männerbild, Trinkrituale und ihre Familie gesprochen.

Krieg und Androiden

Die Website „Israel under attack“ kann Leben retten – oder uns zu skrupellosen Voyeuren machen.