„100 keniale Omas gesucht“: Kinderhilfsprojekt verbindet Generationen

Nähen für den guten Zweck. Bild: privat

Im Rahmen einer studentischen Initiative haben vier Studierende der Hochschule Macromedia das Projekt „100 keniale Omas gesucht“ ins Leben gerufen. Zusammen mit euch möchten sie gerne Berge versetzen, um Kindern in armen Ländern ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Gesucht werden 100 freiwillige Omas, gerne auch Opas, mit flinken Nähhändchen, die sich an der Herstellung von Kissen, sogenannten „Schmusebergen“, beteiligen wollen.

Die Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, die weltweiten Kinderhilfsprojekte des Finninger Vereins KENIAL e.V. zu unterstützen. Finanziert werden die Projekte durch Spenden sowie durch den Verkauf von Schmusebergen, die in München von der Gipfelschneiderin Sonja und teilweise von einer Werkstatt der Regens-Wagner Stiftung in Hilpoltstein hergestellt wurden. Der Erlös aus dem Verkauf der Berge kommt zu 100% den Kinderhilfsprojekten des Vereins zugute.

Auch in den höchsten Bergen der Welt, in Bhutan, das an das Himalaya-Gebirge grenzt, freuen sich die Kinder über die Unterstützung durch die Schmusberge. Bild: Kenial e.V.

Die Schmuseberge, für die die Initiative nun fleißige Helfer*innen sucht, gibt es in unterschiedlichen Größen und Stoffausführungen. Das dafür benötigte Material wird mit einer Nähanleitung in einem Päckchen zu den Omas und Opas geschickt oder gebracht. Nach der Fertigstellung werden die Schmuseberge selbstverständlich auch wieder abgeholt. Durch dieses Projekt kommen Jung und Alt zusammen – für einen guten Zweck. Kinder weltweit werden durch die Erlöse mit wichtigen Alltagsgütern versorgt und erhalten die Chance auf ein besseres Leben. Und die Omas und Opas haben die Möglichkeit, mit ihren handgenähten Bergen etwas Gutes zu tun und somit ein Teil der kenialen Bewegung zu werden. Gemeinsam können die Generationen so Berge versetzen und Kinder in Not unterstützen.

Kinder in Ruanda freuen sich über die Schmuseberge. Bild: Kenial e.V.

Wie ihr uns erreichen könnt? Füllt gerne unser Kontaktformular auf https://keniale-omas.de aus, schreibt uns eine E-Mail an info@keniale-omas.de oder ruft uns unter Tel.: +49 1728289904 an.

Mehr spannende Themen:

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!
Bildquellen: privat; Kenial e.V.