rassismus: Jetzt spricht Barbie

Sie hat mehrere Doktortitel, einen Flugschein und war sogar schon im All. Barbara Millicent Roberts – besser bekannt als Barbie – scheint einfach alles zu können. Und dabei ist sie doch “nur” ein Spielzeug. Barbie erobert seit Jahrzehnten schon die Herzen von Kindern und positioniert sich nun klar gegen Rassismus.

Bei all den Berufen, die Barbie in den letzten Jahren ergriffen hat, hat sie natürlich auch ganz zeitgemäß einen YouTube-Kanal. Dort vloggt sie mal ihre Morgenroutine mit Ken oder wie sie einen Zitronen-Kuchen backt. Nun hat Barbie ein Video hochgeladen, in dem sie gemeinsam mit ihrer Schwarzen Freundin Nikki über Rassismus spricht:

Nikki schildert Barbie Situationen, in denen sie rassistische Diskriminierung erlebt hat. Etwa in der Schule oder in der Öffentlichkeit. Die Situationen, die Nikki erlebt hat sind relativ harmlos, doch das Hauptthema ist es nicht. Und das macht Barbie mehr als deutlich. Sie sprechen auch über die blacklivesmatter-Bewegung (ohne diese direkt zu benennen) und stellen klar, dass es so eine Bewegung braucht, um Rassismus in Zukunft zu verhindern.

„Es ist wirklich sehr ernst. Einige Menschen werden sogar verletzt, weil Andere falsche Dinge über sie denken.“

Nikki

Als guter Ally hört Barbie Freundin aufmerksam zu und ist schockiert. Sie fordert dazu auf, wann immer es nötig ist, die Stimme zu erheben und füreinander einzustehen. Dass sich die “Kult-Puppe” Barbie so klar und deutlich gegen Rassismus ausspricht, ist allerdings keine Überraschung, wenn man sich mal ihren Werdegang ansieht.