Wohin mit dem Corona-Geld?

Ein Glas voll mit Geld

An Fernreisen, Partys und üppige Restaurantbesuche war im Jahr 2020 größtenteils nicht zu denken. Manche Menschen haben daher eine Menge Geld angespart – und fragen sich jetzt, was sie damit schönes anfangen können, bevor es monatelang auf ihrem Konto versauert. Keine Sorge, Geld ausgeben ist auch in Corona-Zeiten nicht schwer: Hier kommen sechs Ideen, mit denen ihr eure Rücklagen sinnvoll investiert.

Spenden

Durch die Pandemie wurde noch einmal mehr deutlich, wie viel Ungleichheit in unserer Welt existiert: Während manche Menschen täglich ums Überleben kämpfen, gehen andere mit einem großen Plus aus der Corona-Krise. Wenn du zu den glücklichen Mitgliedern der letzteren Gruppe gehörst, ist es sicherlich keine schlechte Idee, etwas von deinem Geld an andere abzugeben oder damit etwas Gutes für unsere Gesellschaft zu tun. Wohin dein Erspartes geht, ist dir selbstverständlich freigestellt: Vielleicht möchtest du benachteiligten oder kranken Kindern helfen, den Bau einer Schule oder eines Krankenhauses in ärmeren Ländern unterstützen, Geflüchteten die Chance auf eine sichere Unterkunft gewähren oder dich mit einer Spende für die Umwelt einsetzen. Besonders lokale Organisationen solltest du dir genauer anschauen: Hier kannst du besonders gut einsehen, wofür dein Geld letztendlich verwendet wird.

Lokale Unternehmen unterstützen

Auch wenn man selbst unbeschadet davongekommen ist, sollte man in seiner privilegierten Lage auch an diejenigen denken, die durch die Corona-Krise in eine finanzielle Notlage geraten sind. Dazu gehören momentan vor allem Kulturschaffende, Gastronom*innen und kleine Selbstständige. Die Möglichkeiten, diese Menschen zu unterstützen, sind schier unendlich: Einige Läden bieten Gutscheine an, die man nach dem Ende des Lockdowns im Geschäft einlösen kann. Andere haben ihre Verkaufsmethode auf „Click and Collect“ umgestellt, sodass ihr Artikel vorbestellen und anschließend vor Ort abholen könnt. Natürlich ist es auch möglich, jede Woche etwas zu essen bestellen, die neue Platte eures*r Lieblings-Indie-Künstler*in zu kaufen oder ein selbstgemaltes Bild aus der Galerie nebenan zu erwerben. Die Hauptsache ist, dass ihr im Hinterkopf behaltet, besonders kleine Firmen zu unterstützen: Profit-Riesen wie Amazon oder Lieferando sollten für die Zeit der Pandemie – und vielleicht auch danach – mal Pause haben.

Zuhause neu einrichten

Wer weiß, wie lange sich die #stayhome-Sache noch zieht – sollte der aktuelle Lockdown erneut in die Verlängerung gehen, ist eine gemütliche Wohnung Gold wert. Schließlich ist euer Zuhause in Corona-Zeiten Schlafplatz, Office und Chill-out-Area in einem, weshalb ihr euch dort auf jeden Fall richtig wohlfühlen solltet. Wie wäre es also mit einem neuen Möbelstück, zum Beispiel einem gemütlichen Lesesessel oder einem bequemeren Schreibtischstuhl? Alternativ könnt ihr auch einer eurer Wände einen neuen Anstrich verpassen oder ein paar Bilder und Poster aufhängen – so kommt trotz Pandemie ein bisschen Abwechslung in euer Leben. Auch zeit- und geldintensive DIY-Projekte lassen sich jetzt perfekt umsetzen – vorausgesetzt, du hast in deiner Wohnung genug Platz, um handwerklich tätig zu werden.

Aufgewachsen im Münsterland, zwischen Bauernschaften, Fahrrädern und Dorfpartys. Schreibt seit dem Kindergartenalter, von Kurzgeschichten bis hin zu News-Artikeln, liebt Musik, Sonne, gutes Essen und Gespräche über Gott und die Welt.