Entscheiden-Denken-Tipps-
  • Entscheiden-Denken-Emotionen

    2

    Was ist besser: Rational oder emotional?

    Nikil Mukerji: Rationalität und Emotion ist per se kein Widerspruch. Problematisch wird es nur, wenn du aus Wut oder Angst heraus handelst, ohne vorher die Gründe für eine Entscheidung abgewogen zu haben. In Diskussionen, wie z.B. der Gentechnik, wird oft an unsere Angst appelliert. Doch bevor du dich von den Bedenkenträgern überzeugen lässt, solltest du dich fragen, wie wahrscheinlich es ist, dass deren Bedenken wirklich eintreten. Wenn du das vernachlässigst, führt dich der Appell an die Angst in die Irre.

    Generell sind Emotionen aber wichtig fürs rationale Denken. Empathiefähigkeit spielt z.B. eine große Rolle beim Entscheiden. Wenn es darum geht, jemandem etwas Gutes zu tun, aber auch in der Kriegsführung, um sich in den Feind hineinversetzen zu können und dessen Handlungen zu antizipieren. Der Fall von Phineas Gage ist ein gutes Beispiel. Er arbeitete bei einer Eisenbahngesellschaft. Bei einer Sprengung bohrte sich eine Eisenstange durch seinen Schädel. Er überlebte, doch seine Persönlichkeit veränderte sich. Er konnte sich nicht mehr kontrollieren, nicht mehr richtig am sozialen Leben teilnehmen und eben auch schlechter entscheiden. Heute wird das durch Schäden an denjenigen Hirnregionen erklärt, die vor allem für emotionale Prozesse zuständig sind.