Erotik für Fortgeschrittene – So oft schauen die Deutschen Erotik im Netz

Deutschland Porno Weltmeister

Laut einer aktuellen Studie fallen in Deutschland etwa zehn Prozent der Zugriffe im Internet direkt auf Pornoseiten zurück. Bereits an dieser enormen Zahl lässt sich erkennen, welch große Bedeutung erotische Inhalte doch in der Gesellschaft haben, obwohl sie so häufig unter den Mantel des Schweigens rücken. Doch wie oft schauen die Deutschen Erotik im Netz?

 

Der einfache Zugriff

 

Tatsächlich ist der Zugriff auf erotische Inhalte in den vergangenen Jahren immer einfacher geworden. Während in der Vergangenheit noch das klassische Heft des Playboys für viele das Maß aller Dinge war, haben sich die Zeichen der Zeit inzwischen gewandelt. Wenige Klicks im World Wide Web reichen bereits aus, um verschiedene Seiten aufzurufen, die Erotik teilweise sogar live und in Farbe zu bieten haben. Aufgrund der großen öffentlichen Aufmerksamkeit, welche die Seiten erfahren, konnte sich auf dieser Grundlage bereits ein viele Millionen Euro schweres Business gründen. In der Folge konkurrieren ganz unterschiedliche Firmen um die Gunst der Kunden und möchten die eigenen Inhalte in ein spezielles Licht rücken. Um überhaupt noch den Überblick über die verschiedenen Inhalte zu bewahren, ist ein Vergleich aktuell die beste Möglichkeit, wie er beispielsweise auf der Seite von pornoseitentest.com angeboten wird. Schließlich besetzen die einzelnen Anbieter inzwischen unterschiedliche Nischen, wodurch sich auch die gebotenen Inhalte von Mal zu Mal unterscheiden.

 

Deutschland ist Pornoweltmeister

 

Erst vor wenigen Jahren sorgte ein Bericht der Welt für Aufsehen. Mit der bekannten Schlagzeile, Deutschland sei “Pornoweltmeister” wurde eine entsprechende Studie vorgestellt. Tatsächlich fallen in Deutschland immer mehr Zugriffe im World Wide Web in den pornographischen Bereich und bedienen damit ein ganz bestimmtes Verlangen. Gleichzeitig weisen Experten darauf hin, dass sich allein von diesem Konsum nicht direkt auf das Sexualverhalten der Deutschen schließen lässt. Dies sei immer noch ein weitgehend abgegrenzter Bereich, in dem ganz andere Maximen und Vorstellungen dominieren. Dennoch dient der Konsum von erotischen Inhalten im Internet bisweilen auch dem Vorhaben, sich Lust auf das eigene Tun zu verschaffen und aus dem alten Trott zu kommen. Die Motive sind demnach so vielfältig, dass es nicht möglich ist, daraus auf ein bestimmtes Muster zu schließen und die Konsumenten der Inhalte alle in die gleiche Schublade zu stecken.

 

Der richtige Umgang

 

Auf der anderen Seite sind viele Experten der Meinung, es sei vor allen Dingen die stetige Verfügbarkeit der erotischen Inhalte, die ihnen zu einem so großen Aufschwung verhalf. In der Praxis wäre es für jede Person innerhalb von wenigen Minuten möglich, sich den entsprechenden Zugang zu verschaffen. Besonders kritisch wird diese Möglichkeit zurecht in Bezug auf Jugendliche angesprochen, die damit immer früher in den Kontakt zu sexuellen Inhalten kommen. Wie die langfristigen Folgen einer solchen Entwicklung aussehen, lässt sich bis zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht abschätzen. Auch aus diesem Grund tendieren Experten dazu, langjährige Studien auf diesem Gebiet durchzuführen, um sich einen noch tief greifenden Einblick in die Materie zu verschaffen. Dies sollte auch das Ziel sein, um sich gut über die zukünftigen Entwicklungen in Kenntnis zu setzen.

Alles in allem kommt es also auf den richtigen Umgang mit den Angeboten an, die uns in der modernen Welt ständig umgeben. Deren Konsum als frevelhaft und unmoralisch abzustempeln, scheint jedoch nicht mehr zeitgemäß.