„Fast Erwachsen“: Zwischen Kinderzimmer und Nachtleben

Fast erwachsen Bild

Wirklich schon fast erwachsen, oder doch nur drei Kinder, die sich in einem Trenchcoat verstecken? Wer hat manchmal nicht das Gefühl, den Herausforderungen des Erwachsenseins nicht gewachsen zu sein. „Fast erwachsen“ ist ein Kurzfilm, der heute auf Disney+ erscheint und mit dem sich wohl jede*r kürzlich volljährig gewordene Person (und darüber hinaus auch bestimmt viele Erwachsene) identifizieren können. Darin begleiten wir die 21-jährige Gia zu einer Party, auf der sie versucht mit den Überforderungen des Nachtlebens zurechtzukommen und ihre inneren Kinder zurechtzuweisen.

Wir hatten die Möglichkeit mit der Regisseurin Aphton Corbin über ihren neuen Sparkshorts-Kurzfilm zu sprechen. Dabei verriet sie uns unter anderem, wie die Idee für diesen Kurzfilm zustande kam und wie viel von ihr selbst in der Hauptperson des Filmes steckt.

ZEITjUNG: Mit dieser Idee, dass sich drei Kinder als ein Erwachsener ausgeben, konnte ich mich persönlich auch wirklich gut identifizieren. Wie bist du darauf gekommen, die Protagonistin als drei Kinder in einem Trenchcoat darzustellen?

Corbin : Diese Idee kam mir an meinem 26. Geburtstag. Zu diesem Zeitpunkt, also während meinen Zwanzigern, befand ich mich in einer existenziellen Krise, wobei ich mir ständig die Frage gestellt habe, ob ich älter und weiser werde, oder ob mit den Jahren immer nur noch mehr kleine Versionen von mir selbst in diesem Trenchcoat zusammenkommen. An meinem nächsten Geburtstag hatte ich genau dasselbe Gefühl. Ich fühlte mich überhaupt nicht erwachsener als im Jahr zuvor und hatte den Gedanken, dass dabei noch jemand in mir drin sein könnte. An dieser Idee habe ich immer festgehalten und sie schien mir sehr lustig und auch ein bisschen wie komödiantisches Gold. Deswegen wollte ich die Idee weiter ausbauen und entdecken. Dabei fühlt es sich ganz so an, als wäre man selbst in seinen Zwanzigern und versucht, sich mit dieser „Fake it till you make it“-Haltung durchzuschlagen und dabei nicht wirklich erfolgreich zu sein. 

ZEITjUNG: Der Animationsstil deines Cartoons ist wirklich einzigartig. Gibt es Cartoons, die du selbst als Kind gerne geschaut hast und aus denen du deine Inspiration beziehst?

Corbin : Ja, mein Stil ist von vielen verschiedenen Inspirationsquellen beeinflusst. Zugleich wussten wir, dass wir nur ein begrenztes Budget für den Animationsfilm haben werden und einen 2D-Film produzieren müssen. Ich persönlich fühle mich den alten UPA-Style-Cartoons sehr verbunden, die für Werbefilme und auch mit sehr begrenzten finanziellen Mitteln entstanden sind. Diese Cartoons waren so anschaulich und ausgefeilt! (Anmerkung: Die Cartoons der United Productions of America sind in Deutschland nicht wirklich bekannt, unter folgendem Link findet ihr die Entstehungsgeschichte dieser Cartoons). Außerdem habe ich mich auch von experimentellen Animes beeinflussen lassen, wie zum Beispiel „Crayon Shin-Chan“ mit seinem einzigartigen Animationsstil. Eine weitere große Inspiration war für mich der Cartoon: „Die fantastische Welt von Gumball“, der so vielschichtig ist und so viele künstlerische Elemente und verrückte Techniken miteinander vermischt, um die verschiedenen Inhalte zu vermitteln. Ich habe alle diese Verweise mit meinem Animationsleiter besprochen und er hat dann geschaut, wie wir mit all diesen Referenzen „Fast erwachsen“ zum Leben erwecken können. 

Sprachbegeistertes Bauernkind mit Fernweh und Leidenschaft für Straßenkunst und Videospiele. Zudem Leserin von Büchern aller Art und stets auf der Suche nach der perfekten Formulierung.