5 beeindruckende Frauen, die du dir zum Vorbild nehmen solltest

Eine Frau blickt voll Bewunderung nach oben. Bild: Pixabay

Nicht nur Männer haben in der Vergangenheit für weltbewegende Lebenswerke gesorgt, auch wir Frauen haben natürlich ziemlich viel zu bieten. Leider wird dies in den Geschichtsbüchern oft vergessen oder sogar bewusst ausgelassen. Um das zu ändern, erzählen wir euch heute mehr über fünf inspirierende und beeindruckende Frauen, denen wir sehr viel zu verdanken haben.

1. Junko Tabei

Junko Tabei liebte das Bergsteigen. Als erste Frau überhaupt erklomm die Japanerin die jeweils höchsten Gipfel aller sieben Kontinente der Welt: die sogenannten Seven Summits. Auch der Mount Everest, der höchste Berg der Erde, wurde von Tabei als erste Frau im Jahr 1975 mit einer Gruppe von 14 weiteren Frauen und neun Sherpas bezwungen. Die benötigten finanziellen Unterstützer für ihr Vorhaben zu bekommen, war jedoch nicht leicht: Auf ihre Anfrage nach Sponsoren bekam sie häufig die Antwort, dass Frauen für das Besteigen sowohl körperlich als auch gesellschaftlich nicht gemacht seien. Schließlich aber konnte Tabei einen Fernsehsender und eine Zeitung als Sponsoren für sich gewinnen. Ganze drei Jahre bereitete sie sich auf diese besondere Expedition vor, bis sie schließlich im Alter von 35 Jahren die seltene Genehmigung für die Reise erhielt. Doch der Aufstieg verlief nicht ungefährlich: Ein Eisabbruch überraschte die Gruppe im Schlaf und begrub auch Tabei tief unter sich. Ganze sechs Minuten war sie bewusstlos, bis ihr Sherpa sie mit bloßen Händen ausgrub und somit ihr Leben rettete. Das gesamte Team überlebte die Lawine. Prellungen und Quetschungen waren die Folgen des Unglücks, die die Japanerin aber nicht davon abhielten, ihr Ziel zu erreichen. Am 16. Mai 1975 erreichte sie dann an der Seite eines Sherpas als allererste Frau den Gipfel des Mount Everest. Auch in ihren letzten Lebensjahren, als sie an Krebs erkrankte, erklomm Tabei weiterhin die Berge. Außerdem setzte sich die Bergsteigerin gegen das Vermüllen der Berge ein und gründete zum Schutz des Gebirges den „Japanischen Himalaya-Abenteuer-Fonds“. Wir finden: Tabei war eine beeindruckende Frau. Sie widersetzte sich den damals geltenden gesellschaftlichen Konventionen und erreichte ihr Ziel erfolgreich.

Junko Tabei, 1985. Bild: Wikimedia

Leidenschaftliche FC-Köln-Anhängerin. Geht gerne ins Stadion und feuert die Mannschaft an. Schreibt, kocht und backt gerne. Immer für ein kühles Bier in der Sonne zu haben. Studiert irgendwas mit Medien und taucht irgendwo zwischen Feminismus, Politik, Party und Uni auf.