Vaterrollen, Gewalt und Toxic Masculinity: Die Benachteiligung von Männern in der Gesellschaft

Unterhalt ja, Kinder eher nein

Laut dem Statistischen Bundesamt waren im Jahr 2019 rund 2,61 Millionen Personen alleinerziehende Eltern – darunter rund 407.000 Väter. Die Zahl an alleinerziehenden Vätern steigt zwar seit Jahren, dennoch bleibt sie hinter der Zahl an Müttern weit zurück.

Alleinerziehende in Deutschland nach Geschlecht bis 2019 | Statista

Der Grund: Die Familiengerichte sprechen die Kinder in der Mehrzahl der Fälle der Mutter zu. Ausnahmen bestehen, wenn die Mutter aufgrund „schwerwiegender Faktoren“ für „nicht erziehungsfähig“ befunden wird.

Die Rolle des Vaters wird in vielen Fällen auf die des „Versorgers“ reduziert. Wer seine Kinder häufiger sehen will als nur an Wochenenden, der wird gegen den Willen der Mutter oft keine Chance haben. Unterhalt muss der Vater trotzdem zahlen – da ist es für die Höhe der Zahlung auch egal, wie oft er sich um die Kinder kümmert.

Dazu sehen sich alleinerziehende Väter noch mit vielen Vorurteilen konfrontiert: Öfter als bei Frauen wird ihnen die Kompetenz abgesprochen, Kinder zu erziehen, was sich natürlich negativ auf das Selbstbild auswirkt. Väter stehen viel stärker unter Beobachtung und ihnen wird mehr Skepsis entgegengebracht als Müttern.

Großer Anime-Fan und leidenschaftlicher Gamer mit einem Faible fürs Schreiben und das Lernen von Sprachen - gerne auch mal ausgefallenere wie Elbisch oder im Moment Mandarin. Zudem ein überzeugter Hemdenträger, exzessiver Nutzer der Farbe Schwarz (Dark Mode ist PFLICHT) und Katzenliebhaber.