coolnessFahrradFixieHassobjektHipsterHypeSommerTrend

Hassobjekt: Hipster auf Fixie-Fahrrädern

Wir hassen sie, Hipster und Fahrradkuriere lieben sie: Das Singlespeed aka „Fixie“ Das Rad von gestern ohne Bremsen und Gangschaltung soll wieder weg. Bitte!

Jeder kennt sie, jeder hasst sie und doch brauchen wir sie wie die Luft zum Atmen: Nervige Klientele und unnütze Gegenstände des Alltags, über die man sich so richtig schön echauffieren kann – da geht es den ZEITjUNG-Autoren nicht anders. Deshalb lassen wir unserer Wut in der Reihe „Hassobjekt“ einfach freien Lauf und geraten ab sofort immer montags in Rage. Eins ist sicher: Nichts ist uns heilig und keiner wird verschont. Dieses Mal auf der Abschussliste: „Hipster auf Fixie-Fahrrädern“

Ein Hassobjekt von Stephan Brandl. Illustration von Anna-Sophia Pohlmann


Früher war ALLES (!) besser! Sagt der Hipster. Vor allem die Technik. Die war noch analog und deshalb unkaputtbar. Je einfacher konstruiert, desto besser. Denn einfach ist gut. Sehr, sehr gut. So wie „Fixies“. Nein, es geht nicht um eine Windelmarke, sondern um Fahrräder. Einfach nur um einfache Fahrräder? Nein! Ein Fixie zu fahren, ist ein Bekenntnis. Ein Statement, eine klare Aussage zur eigenen Coolness, die der Coolness anderer meilenweit voraus und überlegen ist. Weil man veraltete Technik fährt. Ohne Leerlauf. Ohne Bremsen. Ohne Gangschaltung. All dieses neumodische Teufelszeug braucht ja kein Mensch.

 

Was soll das überhaupt?

 

Keinen Leerlauf zu haben, heißt, dass sich die Pedale mitdrehen, auch wenn man nicht mehr in selbige hinein tritt. Der Antrieb über die Pedale ist fest an das Antriebsrad gekoppelt, er ist fixiert, daher der Name. Der Vorteil dieser Konstruktionsweise ist, dass man bei der Trendsportart Bahnradrennen den Geschwindigkeitsverlust verringern kann, der entsteht, wenn man nicht mehr in die Pedale tritt. Da erzeugt man ja in diesen kurzen Momenten keinen Vortrieb mehr. Wenn das Pedal sich aber automatisch mit dem Rad vorwärts dreht, dann kann man ein paar Prozent Leistung einsparen, was auf dem Rennstreckenoval über Sieg oder Niederlage entscheiden kann.

Im Straßenverkehr ist man erst mal ein Verkehrsrisiko, denn das Fahren mit diesem Velo muss man ganz neu lernen. Puristen würden deshalb niemals ein madiges „Single Speed“ fahren. Das hat zwar auch nur einen Gang, aber dafür – igitt! – Leerlauf. Kann ja jeder Depp! So nützliche Erfindungen wie die Bremse bringt ein wahres Fixie schließlich auch nicht mit. Auf der Radrennbahn kann man sich einfach rundenlang ausrollen lassen, bis man irgendwann stehen bleibt. Auf der Straße muss man mit Kraft das Hinterrad blockieren, um eine Bremswirkung zu erzielen. Dass blockierende Räder nicht optimal bremsen und somit eine ganz leichte, minimale Gefahr (Ironie off) sind, kann man sich vielleicht noch einmal ins Bewusstsein holen, wenn man an sein Auto und das darin eingebaute Antiblockiersystem (ABS) denkt.

 

Nieder mit dem Fortschritt!

 

Aber Fortschritt ist natürlich Blödsinn. Er macht alles so kompliziert! Allein die Gangschaltung moderner Räder. Wozu der Quatsch? In der Stadt, wo man die Fixies und ihre Fahrer vornehmlich sieht, ist es doch eh flach. Da reicht doch die eine Übersetzung, die das kleine Blatt und das kleine Ritzel ergeben, vollkommen aus. Nie mehr komplizierte Reparaturen oder feine Einstellungen vornehmen müssen, denn die gute alte Technik ist robust und hat sich bewährt. Wie der Ohrensessel vom Flohmarkt, der nur noch von den umgebenden Spinnweben zusammengehalten wird und deswegen, weil er so stinkt, dass sich eh keiner mehr drauf setzen will. Aber das Gute am Fixie ist ja, dass es das Ganze auch „neu“ gibt. Und wenn man wenig Zubehör hat, kann man natürlich auch noch Geld dabei sparen – und was tut man nicht für die Umwelt, wenn man auf die Plastikschutzhüllen für die Brems- und Schaltleitungen verzichtet!

Vielleicht muss man sich generell Gedanken um die geistige Fitness der urbanen Bevölkerung dieses Landes machen. Denn man steht mit den stylishen, lifestyligen, hippen Fixies, ohne Schaltung und sonstigem Komfort an der Ampel bestimmt meistens neben einem allradgetriebenen, lenkradbeheizten Sports Utility Hausfrauenpanzer. Auch eeend praktisch für die Stadt!

 

https://www.instagram.com/p/BPmfF4sBrrs/?tagged=fixie

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren