Schmeißt die Binden in die Luft: Warum Hygieneartikel für Frauen kostenlos sein sollten

Menstruation Binden Tampons Kostenlos

Eine Frau zu sein, ist manchmal nicht so einfach. Das macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn wir unsere Tage haben und sowohl unser Uterus, als auch unsere Emotionen komplett am Zeiger drehen. Aber nicht nur in dieser Hinsicht ist es ziemlich unangenehm. Auch finanziell haut Menstruieren ordentlich rein, was für einige Frauen ein großes Problem ist, da sie sich Hygieneartikel nicht leisten können. Dem will Schottland nun entgegenwirken und stellt in allen öffentlichen Schulen und Universitäten des Landes kostenlose Binden und Tampons zur Verfügung.

 

Schottland als Vorreiter

 

Rund 21.000 Euro geben Frauen in ihrem Leben für ihre Menstruation aus, wobei in dieser Summe auch neue Unterwäsche und Schmerzmittel inbegriffen sind. Dass dies Mädchen aus einkommensschwachen Familien vor eine finanzielle Herausforderung stellt, beweist jetzt eine Studie. Diese besagt, dass zum Beispiel in Großbritannien ungefähr eine von zehn Schülerinnen sich keine Hygieneartikel leisten kann und deswegen zu Hause bleibt – aus Angst, ihre Kleidung vollzubluten. Derartige Missstände sind aber weltweit omnipräsent, so auch in Schottland, wo die Regierung jetzt aber angekündigt hat, öffentliche Schulen und Universitäten gratis mit Binden und Tampons zu versorgen. Die für das Programm zuständige Staatssekretärin Aileen Campbell ist stolz auf diese Entwicklung: „In einem so reichen Land wie Schottland ist es inakzeptabel, dass irgendjemand damit zu kämpfen hat, grundlegende Hygieneprodukte zu kaufen.“ Etwa 5,2 Millionen Pfund kostet den Staat diese Kampagne, von der ungefähr 400.000 Studentinnen und Schülerinnen profitieren sollen. Damit ist Schottland das erste Land, das der sogenannten Periodenarmut den Kampf ansagt.

 

Das unsichtbare Blut in Tamponwerbungen

 

Ob Deutschland in puncto kostenlose Hygieneartikel nachziehen wird? Die Soziologin Dr. Imke Schmincke hält das für eine sinnvolle Maßnahme, wie sich im Gespräch mit ZEITjUNG zeigt. „Damit wird vielleicht auch nochmal für eine Anerkennung der Tatsache gesorgt, dass Frauen menstruieren. Das ist ja nach wie vor ein sehr stark tabuisiertes Thema“, erklärt sie. Paradoxerweise würde sich das gerade in der Bewerbung von Hygieneartikeln niederschlagen. „Priorität hierbei ist meist, das Bluten unsichtbar zu machen. Die Frauen sind immer in weiß oder Pastellfarben gekleidet. Das, was monatlich im weiblichen Organismus passiert, dass Blut produziert und ausgeschieden wird, wird tabuisiert. Dieses Bluten wird so geräuschlos, sauber und unsichtbar wie möglich gemacht“, erläutert sie weiter. Gerade auf Grund von dieser weitverbreiteten Auffassung vertritt sie die Meinung, dass die freie Abgabe von Hygieneartikeln für die betroffenen Frauen einen vielfältigen Mehrwert haben und das Bewusstsein für natürliche biologische Prozesse stärken könnten. „Das würde bedeuten, dass sie diesen Kostenaufwand nicht mehr hätten und dass das Menstruieren als etwas Normales des weiblichen Alltags begriffen werden kann.“

 

Ein verändertes Bewusstsein für die Menstruation

 

Allerdings ließe sich bereits jetzt beobachten, dass vor allem Frauen vielschichtiger mit der Menstruation umgehen. „Es gibt seit ein paar Jahren Cups, die Menstruation-Tassen aus Silikon, die eingeführt und entleert werden. Mit ihr können Frauen auf Tampons und Binden verzichten. Diese Praxis impliziert aber auch, dass man sich dem blutenden Körper bewusster stellen muss. Das ist hier eher der Fall, als wenn man Binden oder Tampons benutzt.“

Der Wahrnehmung des eigenen Körpers und dem Bewusstsein für die Periode sind scheinbar keine Grenzen gesetzt. „Es gibt tatsächlich auch Frauen, die versuchen, das Menstruieren so zu steuern, dass sie keine Zusatzartikel brauchen, sondern dass sie einfach aufs Klo gehen, wenn sie bluten“, führt Schmicke weiter auf. Jedoch dürfe diese Thematik nicht nur auf Frauen beschränkt werden. Auch Männer sollten in die Debatte mit einbezogen werden – selbst, wenn sie Benachteiligung wittern. „Das Argument lautet natürlich Gleichberechtigung, aber mit welchem Beispiel würden die Männer argumentieren? Das Menstruieren zum Thema machen, ist durchaus etwas Emanzipatorisches, was eigentlich unsichtbar gemacht wird“, sagt sie. Nichtsdestotrotz dürfte man die Meinungen der Männer nicht außer Acht lassen. „Wenn Männer dann eine Funktion ihres Organismus thematisieren, welche mit besonders vielen Kosten verbunden ist, dann finde ich das auch sinnvoll und legitim, so ein Anliegen zu vertreten.“

 

Folge ZEITjUNG auf FacebookTwitter und Instagram!

Bildquelle: Unsplash unter CC0 Lizenz

 

Comments
  • Lara

    Was kann man gegen bauchschmerzen rückenschmerzen unterleibschmerzen machen LG Lara

    28/10/2019
Post a Comment

You don't have permission to register