Studie klärt auf: Mit so vielen Menschen solltest du Sex haben

sexpartner-titel

Es ist in unserer jetzigen Zeit nicht mehr verwerflich, nur das eine zu wollen. Zumindest nicht auf Tinder. Jede*r, der dort schon einmal recht oder links geswiped hat, weiß, dass die App oft nur auf Oberflächlichkeiten und kurzweiligen Spaß aus ist.

Klar, gibt es in fast jedem Freundeskreis dieses eine Pärchen, das sich über Tinder unsterblich verliebt hat. Aber sind wir mal ehrlich, in unserer Generation haben viel mehr Menschen bedeutungslosen Sex als eine Beziehung. Aber dabei stellt sich uns die Frage: Wie viele Sexpartner*innen sind zu viele?

Wie viele Sexpartner*innen sind zu viele?

Gerade Apps wie Tinder haben uns die Möglichkeit gegeben, jeden Tag jemand Neues kennen zulernen. Steht man auf One Night Stands, kann das die Zahl der Sexpartner schnell in die Höhe treiben. Schließlich wird heute vergleichsweise selten jemand im Club oder in der Bar abgeschleppt.

Wir gehen stattdessen mit Freund*innen was trinken und suchen uns auf dem Weg nach Hause über das Smartphone noch jemanden für ein paar Stunden Spaß im Bett. Gibt es in Zeiten von casual Sex überhaupt eine richtige Anzahl an Partner*innen?

Was die britische Studie sagt

Einer Umfrage einer britischen Dating-Webseite zufolge ja. Wie der Guardian berichtete, stellte sich durch die Umfrage heraus, dass 10 die Zahl ist, die wir alle haben sollten. Dazu wurden sowohl Frauen als auch Männer danach gefragt, wie viele Sexpartner*innen eine potentielle neue Liebe gehabt haben sollte.

38% der Frauen und 37% der Männer gaben an, dass 8 bis 12 Partner genau richtig wäre. Nicht zu viel und nicht zu wenig also. Eine der Befragten erkläre es so: „It is definitely a perfect ten for me. You want to date a man who is confident and knows what he is doing sexually.“ Der*die potentielle Partner*in soll also weder grün hinter den Ohren sein noch der*die größte Casanova.

Die Studie zeigte: Es gibt noch viele sexistische Ansichten

Die Studie bestätigte auch einen Fakt, den nicht nur Feministen seit Jahren kritisieren. Männer stehen Frauen mit vielen Geschlechtspartner*innen noch skeptisch gegenüber. Schläft ein Mann mit vielen Frauen, ist er ein Playboy. Tut eine Frau das selbe, ist sie eine Schlampe. Sind wir mittlerweile nicht über dieses dumpfe Schubladendenken hinweg? Können wir nicht einfach Spaß im Bett haben?

Fazit

Insgesamt ist es fraglich, wie ernst diese Umfrage tatsächlich zu nehmen ist. Schließlich wurde sie von einer britischen Dating-Seite für Verheiratete in Auftrag gegeben. Aber wir sollten unsere neuen Partner*innen so oder so nicht für ihre sexuelle Vergangenheit verurteilen. Kommt es denn in einer Beziehung wirklich darauf an, mit wie vielen Menschen man schon in der Kiste war? Oder doch eher darauf, wie gut man mit der*dem aktuellen Partner*in zusammenpasst? Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie viel Gewicht man den Sexpartner*innen der neuen Liebe zuschreibt. Wir halten es jedoch für ziemlich unwichtig.

Post a Comment

You don't have permission to register