BilderDer MixenEMEuropameisterschaftIllustrationenKünstler die wir liebenMichael Wiethausterracemixen

Illustrationen: Dem Mixen seine epischsten EM-Momente

Jogi, Boateng und natürlich Will Griggs on fire… Michael „Der Mixen“ Wiethaus illustriert die prägendsten EM-Momente.

Münchner Skate-Urgestein und Vollblutlöwe: Michael Wiethaus alias „Der Mixen“ ist Münchner Kindl durch und durch – und nicht nur deshalb ein Phänomen dieser Stadt.

Der Mixen kann nämlich nicht nur von allem ein bisschen was, er kann auch alles richtig gut. Aufgewachsen in einem Kaff bei Markt Schwaben hat es das Multitalent schon immer mehr ins pulsierende Münchner Stadtleben gezogen, denn nur da konnte er all seine Hobbies – Fußballspielen, Skaten, zeichnen –  richtig entfalten.

Trotzdem musste er erstmal die scheinbar nicht enden wollende Schulzeit durchstehen, in der ihm auch noch der verhasste Spitzname „Mixen“ verpasst wurde: „Ich bin ein Mischling – meine Mutter ist aus Thailand und mein Vater ist Deutscher. Irgendwer hat dann logisch geschlussfolgert: dann nennen wir ihn halt Mixen“, erzählt der 32-Jährige in einem Interview mit „Selbstdarstellungsucht“. „Irgendwann habe ich gemerkt, dass es gar nicht mal der schlechteste Spitzname ist.“ Gut so, denn den wird er wohl nicht mehr los.

Nachdem sich Mixen nach dem Fachabi zunächst erfolglos an einem Landschaftsarchitekturstudium versucht hatte, begann er Grafikdesign an der Ifog Akademie zu studieren. Schon bald merkte er, dass diese Branche sehr viel besser zu ihm passt: Noch immer arbeitet er als freier Grafiker und doziert an der Ifog Akademie. In der Kunstszene ist er vor allem für seine ausgefallenen Plakatgestaltungen bekannt – witzige Sprüche wie „Wer ko der ko“ oder „Der ganze Bua ein Depp“ lassen auf seinen herrlich trockenen und sehr bayerischen Humor schließen. Mittlerweile hat er sich jedoch ganz anderen Projekten zugewendet: Unter dem Nickname @terracemixen hat er die bisherigen Highlights der EM illustriert.

 

Wer ko der ko

 

Trotzdem würde sich Mixen niemals auf einen einzigen Berufszweig fokussieren – der Skateshop SHRN, den er gemeinsam mit seinem besten Kumpel Simon leitet, ist ihm mindestens genauso wichtig wie seine Grafikerkarriere. „Er ist Designer, Shop-Manager und unsere gute Grantler-Seele“, bringt es sein Freund Simon im Gespräch mit „Selbstdarstellungssucht“ auf den Punkt. Mixen skatet nun seit mittlerweile 17 Jahren – und könnte nicht sagen, mit welchem Sport er sich verbundener fühlt: Fußball oder Skaten. „Fußball, das ist Urlaub. Skaten, das ist Teil einer Familie sein.“, erklärt er. Ja, der Fußball ist Mixens dritte große Leidenschaft. Obwohl sein Vater eingefleischter Bayern-Fan ist, unterstützt Mixen seit jeher den TSV 1860 München – was von beeindruckender Leidensfähigkeit zeugt. Tatsächlich hat er sich sogar den TSV-Löwen auf den rechten Mittelfinger tätowieren lassen.

 

Der perfekte Job

 

Das Mega-Angebot, für das Fußballjournal „Pickles Magazine“ zu illustrieren, kam dem leidenschaftlichen Fußballfreak also mehr als gelegen – der Job scheint wie zugeschnitten auf Mixens persönliches Nischeninteresse: So kann er sich in einem Bereich künstlerisch austoben, in dem er sich sowieso wie daheim fühlt – schließlich trägt sein Künstlerprofil für all seine Sachen mit Fußballbezug nicht umsonst den passenden Namen terracemixen (zu Deutsch: „Tribünenmixen“): „Ich habe schon immer versucht, Job und Leidenschaft zu verbinden“, erklärt er uns. „Das hat schon beim Skaten gut geklappt, jetzt auch beim Fußball.“

Die Idee zu der Serie kam ihm in Wien, als er in einem Grafikbüro ein paar Kollegen kennenlernte. Er ließ sich von deren Projekt „Ruckspiel“ inspirieren – einer Illustrationsreihe, die seiner Meinung nach endlich mal nicht ganz so „greislig“ ist wie der Rest in dem Bereich. Mixen versucht sich an ein paar ersten Zeichnungen –  ergattert prompt den Auftrag vom „Pickles“ und pusht jetzt seine Socia Media Karriere.

Seine Illustrationen sind alternativ und ein bisschen wild, aber in jeder von ihnen steckt viel Herzblut – und das spürt man. Die kreativen Zeichnungen reichen von Jerome Boateng, der in letzter Sekunde ein sicheres Gegentor verhindert bis hin zu Gianluigi Buffon – das sind definitiv die EM-Momente, an die man sich immer erinnern wird:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folge ZEITjUNG auf Facebook, Twitter und Instagram!

Bildquelle: @terracemixen

Das könnte Dich auch interessieren