Es kann nur einen geben: Die Schlacht um den Namen „Josh“

In Lincoln im US-Bundesstaat Nebraska haben sie sich am 24. April 2021 zu hunderten getroffen: Einzig und allein mit einer Schwimmnudel bewaffnet, kämpften sie um den Titel des ultimativen Josh. Dabei begann das alles eigentlich nur als Internetscherz.

Ein junger Mann namens Josh Swain hatte es satt, sich seinen Namen mit so vielen anderen Personen teilen zu müssen – dank den vielerorts einsetzenden Lockdowns hatte er auch sicher genug Zeit – und beschloss, dem ein Ende zu setzen: In einer Massennachricht auf Facebook an andere Personen mit dem Namen Josh Swain forderte er diese heraus, ein für alle Mal zu klären, wer den Namen Josh tragen darf und räumte den anderen Joshs ein Jahr Vorbereitungszeit ein:

Und entgegen den Erwartungen des Initiators folgten viele diesem Aufruf: Zwar nur ein einzelner Josh Swain, aber dafür eine Menge anderer Joshs. Zu Hunderten strömten sie an den Ort des Geschehens – dem Bowling Lake Park.

Die Schlacht um den Namen Josh wurde zwei Mal ausgetragen: Initiator Josh Swain aus Arizona musste sich als allererstes gegen Josh Swain aus Omaha, Nebraska, in einer unerbittlichen Partie „Stein, Schere, Papier“ seines Namens behaupten – was der Student auch schaffte.

Großer Anime-Fan und leidenschaftlicher Gamer mit einem Faible fürs Schreiben und das Lernen von Sprachen - gerne auch mal ausgefallenere wie Elbisch oder im Moment Mandarin. Zudem ein überzeugter Hemdenträger, exzessiver Nutzer der Farbe Schwarz (Dark Mode ist PFLICHT) und Katzenliebhaber.